Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Perchten und der Nikolaus

Ab morgen wieder volles Programm beim Wasserburger Christkindlmarkt

Das dritte Wochenende beim Wasserburger Christkindlmarkt steht vor der Tür: Los geht‘s wieder morgen, Donnerstag, 17 bis 21 Uhr, hinter der Frauenkirche mit einem gemütlichen Beisammensein bei Glühwein und Brotzeit. 

Die Mitteilung im Wortlaut:

Wasserburg - Höhepunkte des Wochenendes werden der Besuch des Nikolauses mit dem Wasserburger Weihnachtsengel am Freitag und der Auftritt der Grenzlandperchten am Samstag sein.

Das Programm:

  • Donnerstag: Christkindlmarkt, 17 bis 21 Uhr, nur in der Frauengasse.
     
    Freitag: Christkindlmarkt, 12 bis 21 Uhr, kleine Bühne, Marienplatz, 18 bis 19 Uhr Bläsergruppe Vogtareuth. Von 17.30 bis 18.30 ist der Nikolaus mit seiner Kutsche unterwegs.
     
    Samstag: Christkindlmarkt, 12 bis 21 Uhr, kleine Bühne, Marienplatz, 19 bis 20 „No snakes in heaven“, Ab 17 Uhr in der Altstadt
    Lauf der Grenzlandperchten.
     
    Sonntag: Christkindlmarkt, 12 bis 20 Uhr. Auftritt der Turmbläser von 17.30 bis 18.30 in der Hofstatt.

 Zu den Perchten:

Die Grenzland-Perchten aus Laufen wurden 1990 von Franz Lohinger gegründet. Mittlerweile besteht die Gruppe aus 38 Mitgliedern, wovon 25 auf aktive Perchten, Hexen, dem Nikolaus sowie einem Kraxenmandl und einer Jugendgruppe, die natürlich für viele kleine Überraschungen sorgen, fallen.

Die Masken wurden von verschiedenen Schnitzern aus dem Salzburger Land und Kärnten erworben. Die Zusammenstellung und den Aufbau der Masken gestalten die Mitglieder größtenteils selbst.

Der Krampus- und Perchtenbrauch kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Das Brauchtum lässt sich bis ins Jahr 1850 zurückverfolgen. Die älteste Teufelsmaske gab es in Altgastein um 1850 und auch in Salzburg lässt sie sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. In dieser Zeit zogen am 5. Dezember Krampusse und Nikolaus durch den Ort und führten auch Hausbesuche durch. Dies wurde bis zum Beginn des 2. Weltkrieges betrieben.

Pressemitteilung Wirtschafts-Förderungs-Verband Wasserburg am Inn e.V.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Kommentare