Geht die Party weiter?

Servus Carlos! Geht er wegen der neuen Sperrzeitregelung?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Der Tiger will nicht mehr: Carlos Santos verlässt die Wasserburger Altstadt, die geänderte Sperrzeit ab März will er sich nicht mehr antun.
  • schließen

Wasserburg - Warum nur kehrt der beliebte Altstadt-Gastronom Carlos Santos Wasserburg den Rücken. Nach 14 Jahren gibt er seine Lokalität auf. "Eine der Gründe ist die Sperrzeit, die ab März kommen wird", so Santos.

Im Gespräch mit wasserburg24.de gibt es viele schöne Erinnerungen, an die Carlos Santos gerne zurückdenkt. "Ich habe vor 14 Jahren hier begonnen mit der Weinstube und meine Location hat sich weiterentwickelt, genau wie ich und meine Gäste auch", heißt es von Santos.

Carlos Santos geht, doch er wird beerbt von drei motivierten Nachtleben-Profis!

Vom Weinkeller über die Sonderbar bis hin zum beliebten WahnsInn, Carlos hat viel Herz und Seele in seine Bude gebracht und hatte seine Gäste stets gerne bei sich. "Meine Gäste waren alle toll, und jedem Einzelnen möchte ich herzlich danke sagen für die Treue", so Santos gegenüber wasserburg24.de.

Seine Entscheidung fiel nicht leicht, doch Carlos Santos möchte sich ab März 2016 mit der neu kommenden Sperrzeit-Konzeption nicht mehr selbst "herumschlagen". Er ist sich sicher, dass sich die Stadt Wasserburg damit nichts Gutes tue, so Santos.

Immer gut besucht war das WahnsInn von Carlos Santos. Und die Gäste hier haben sich auch dank dem beliebten Gastronom, gut "benommen"

"Das kann gar nicht geregelt werden, dass es leiser und sicherer wird in der Wasserburger Altstadt, weil nämlich mit Verlassen der Lokalitäten die Stadt durch die geballte Ladung Gästen, die dann auf der Straße stehen, noch mehr zu tun haben wird, als wenn die Gäste gestaffelt zu den Lieblingszeiten das Lokal verlassen", ist sich Santos sicher.

Es mache viel mehr Sinn, wenn die Gäste in kleinen Grüppchen oder einzeln die Orte und Clubs verlassen. Die neue Regelung werde noch mehr Unruhe und vor allem Unmut bringen, das möchte er lieber nicht mehr mitmachen, so das Urgestein des WahnsInns.

14 Jahre hat er sich wohlgefühlt hier. Am 15. Dezember "feierte" er quasi sein "14-Jähriges", einen Tag vor Silvester hat er sich dann offiziell verabschiedet von seinen Gästen. Doch er gibt sein Erbe an erfahrene Partymacher weiter. Wer sich dem Anspruch verpflichtet, Carlos Santos zu beerben, lest Ihr am morgigen Samstag hier auf wasserburg24.de. Wir treffen die Jungs exklusiv zum Interview und wollen erfahren, wie es weitergeht.

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser