Pressemitteilung Amnesty International Wasserburg

Amnesty International beim 26. Nationenfest

Wasserburg - Wie jedes Jahr feierten auch heuer am 29. Juni 2019 Menschen aus aller Welt gemeinsam in den Gassen der Altstadt von Wasserburg das berühmte Nationenfest.

Infostände, Aktionen für Kinder, Musikgruppen und zahlreiche ess- und trinkbare Köstlichkeiten aus vielen Ländern erfreuten die vielen Besucher, die bei heißen Temperaturen bis spät in die Nacht durch die Stadt schlenderten. 90 verschiedene Nationalitäten leben in Wasserburg und etliche davon präsentierten die kulturelle Vielfalt auf dem Nationenfest.

Ein Motto von Amnesty International für dieses Jahr sind die sogenannten "Briefe gegen das Vergessen". Sie geben den Gefangenen Hoffnung und zeigen den Verantwortlichen, dass die Gefangenen nicht in Vergessenheit geraten sind. Die "Briefe gegen das Vergessen" wirken durch ihre enorme Anzahl. Daher haben wir auf dem Nationenfest wieder viele Unterschriften im Rahmen dieser bayernweiten Aktion gesammelt.

Die zweite Aktion widmete sich dem Thema "Mut braucht Schutz". Tag für Tag setzen sich Menschen weltweit für ihre Rechte und die Rechte anderer ein. Doch wer sich für Menschenrechte engagiert, wird zunehmend diffamiert, überwacht, durch repressive Gesetze an der Arbeit gehindert - manchmal sogar ermordet.Immer mehr mutige Aktivistinnen und Aktivisten lassen sich davon aber nicht abschrecken und treten Menschenrechtsverletzungen entschlossen entgegen. Es sind Studierende, Frauen, Eltern und viele mehr, die gegen Folter, Vertreibung, Korruption, Diskriminierung und weiteres Unrecht kämpfen. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass Menschenrechtsverletzungen ans Licht kommen. Unsere Besucher konnten selber "mutig" Sprechblasen zu diesem Thema mit ihren Gedanken füllen.

Pressemitteilung Amnesty International Gruppe Wasserburg

Rubriklistenbild: © Amnesty International Wasserburg

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT