Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Johanniter trainieren Einsatz 

Anspruchsvolle Übung mit Krisenintervention der Johanniter Wasserburg

Rund 40 Johanniter trainierten
+
Rund 40 Johanniter trainierten gemeinsam mit zehn Mimen sowie mehreren Polizeibeamten am vergangenen Samstag im Gewerbegebiet Tegernau.

Die enge Zusammenarbeit von Rettungsdienst, Polizei und den ehrenamtlichen Kräften der Krisenintervention und des Bevölkerungsschutzes trainierten rund 40 Johanniter gemeinsam mit zehn Mimen sowie mehreren Polizeibeamten am vergangenen Samstag im Gewerbegebiet Tegernau.

Die Meldung im Wortlaut:

Wasserburg a. Inn - Dort, so das Szenario, endete eine Firmenweihnachtsfeier jäh, als ein Auto von der Fahrbahn abgekommen war und mehrere Menschen vor der Türe des Betriebs erfasst hatte. Aufgabe der Retter war es, trotz des chaotischen Szenarios strukturiert vorzugehen, Verletzte zu behandeln und für den Transport in Krankenhäuser vorzubereiten, schockierte Angehörige zu betreuen und – gemeinsam mit der Polizei – die Nachricht vom Unglück an die Familien zu überbringen. Neun neue Ehrenamtliche der Johanniter-Krisenintervention schließen mit der Großübung und einer Prüfung Anfang Dezember ihre Ausbildung ab und begleiten bald erfahrene Kräfte im Dienst.

„Unsere Ehrenamtlichen sind da, wenn die Kräfte des regulären Rettungsdienstes nicht ausreichen“, unterstreicht der Johanniter-Dienststellenleiter Markus Haindl. „Dann rücken unsere Schnell-Einsatz-Gruppen aus, um mit Personal oder zusätzlichem Material binnen weniger Minuten zu unterstützen. Und wenn der Rettungsdienst nach einem Unglück wegfahren muss, bleiben die Ehrenamtlichen unserer Krisenintervention bei den Angehörigen. Das gemeinsame Training ist wichtig, damit alle Kräfte im Einsatz optimal aufeinander abgestimmt helfen können.“

Rund 150 Ehrenamtliche engagieren sich bereits bei den Johannitern im Ortsverband Wasserburg, die meisten im Bevölkerungsschutz, Sanitätsdienst, bei der Rettungshundestaffel oder in der Krisenintervention. Dazu kommen aber auch noch ehrenamtliche Erste-Hilfe-Trainer oder Trauerbegleiterinnen bei Lacrima, dem Zentrum für trauernde Kinder. „Wer gleichermaßen etwas für sich und für andere tun will, ist bei uns herzlich willkommen“, so Haindl. „Denn Dank der umfassenden Ausbildung können sich Ehrenamtliche persönlich weiterentwickeln und durch ihr Engagement gleichzeitig den Menschen in ihrer Umgebung viel zurückgeben.“

Infos zum Ehrenamt bei den Johannitern gibt telefonisch unter 08071 95566 oder unter www.johanniter.de/wasserburg.

Pressemeldung der Johanniter Wasserburg

Kommentare