+++ Eilmeldung +++

Urteil

Salafistenprediger Sven Lau muss fünfeineinhalb Jahre in Haft

Salafistenprediger Sven Lau muss fünfeineinhalb Jahre in Haft

Ende in Sicht

Winterschlaf der Stadtbrunnen vorbei?

+
Der neue Baum am Marienplatz ist gepflanzt, bald kommen die Abdeckungen an den Brunnen ab
  • schließen

Wasserburg - Sonnenwetter in der Stadt, doch die Brunnen bleiben dicht. Das stört viele Wasserburger, die schon ganz auf Frühling eingestellt sind.

Die Brunnen im Stadtgebiet Wasserburg werden bald von den Holzabdeckungen erlöst. Nach Informationen des Bauhofs werde nach Möglichkeit noch diese Woche damit begonnen, die Saison für die Brunnen zu eröffnen. Viele Bürger schätzen die Atmosphäre in der Altstadt sehr, ein besonderes Flair mache sich breit, schwärmen einige Besucher der Straßencafés.

Doch momentan ruhen die Brunnen in der Stadt noch. Nicht etwa deshalb, weil noch bevorstehender Frost die Leitungen schädigen würde, die Mitarbeiter des Bauhofs kommen aktuell mit der Arbeit fast nicht hinterher. Es werden Bäume ausgetauscht und Pflastereinheiten neu gelegt. Die Aufgaben nehmen gerade jetzt in der schönen Jahreszeit zu. Zudem sind die Mitarbeiter bei den Umzugsarbeiten der Mittelschule behilflich. Hier werden Klassenräume in vorhandene Container umgeräumt.

Stadtbild verschönern

Am Marienplatz wurde soeben eine Akazie neu gepflanzt. Der Austausch war nötig, weil der alte Baum vertrocknet war. „Wahrscheinlich ist dies passiert, weil der Baum einmal angefahren wurde und sich nicht mehr erholen konnte“, heißt es aus dem Bauhof. Immer wieder passiere es, dass die Bäume im Stadtgebiet zu ersetzen seien, erklärt Bauhofleiter Guido Zwingler.

Ein Auge müsse man auch auf die Pflanzung in der Ledererzeile haben, deren Wachstum durch Salz vom Winterdienst oft gemindert würde. Auch Pflasterelemente werden zum Risiko für die Wurzeln, weil überpflasterte Wurzelteile oftmals absterben.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser