Bosnastand am Marienplatz

Seit 50 Jahren geht's um die Wurst

+
Bosnastandl in Wasserburg - seit 50 Jahren nicht mehr aus der Stadt wegzudenken.
  • schließen

Wasserburg – Von wegen armes Würstl. In Wasserburg ist die Bosna seit 50 Jahren fester Bestandteil des kulinarischen Stadtlebens. Sogar in bekannte Reiseführer hat es der Bosnastand geschafft.

Die Mischung machts: Krosse längliche Semmel, leckere Wurst, dazu die Zwiebeln und das wichtige Gewürz macht die Bosna in Wasserburg zu einem ganz besonderen Schmankerl. Und das mittlerweile schon seit 50 Jahren. Der Bosnastand gehört für Viele zum Leben in Wasserburg dazu. Bereits seit drei Generationen werden am Marienplatz diese Leckereien ausgegeben.

Familie Wolf und Familie Wörgetter haben die Tradition vor der jetzigen Besitzerin, Marianne Binder für die Wasserburger gebräunt.

Immer mehr Fans bekommt die Bosna. Hätte der Bosnastand in Wasserburg eine Facebookseite, die Likes würden bestimmt in stattlicher Anzahl kommen.

50 Jahre Bosnastandl in Wasserburg

Es dampft und bruzzelt und jeder, der sich seine Bosna bestellt, tut es aus Überzeugung. „Das ist nicht nur was gegen den Hunger, sondern es hat schon fast so was von Lebensgefühl“ zeigt sich Carola überzeugt. Sie kommt mindestens zwei Mal pro Woche während ihrer Mittagspause her und nimmt Ihre Bosna entgegen. Wie Carola geht es auch weiteren Einheimischen, oftmals aber sogar den Touristen. „Uns wurde gesagt, dass es ein Muss ist, sich in Wasserburg eine Bosna zu kaufen“ erklären Max und Ella. Die beiden kommen aus Wasserburg am Bodensee und wollten die gleichnamige Stadt am Inn gern mal etwas näher erkunden.

In der dritten Generation gibt es den Bosnastand am Marienplatz nun schon. Seit 1964, also bereits 50 Jahre, steht das kleine grüne Häuserl am selben Fleck.

Gerade mal Platz ist darin, um sich umzudrehen, doch Marianne und Peter Binder haben sich die Hütte nett eigerichtet und kommen gut zurecht. „Diese Hütte gibt es schon von Anfang an, auch am Standort hat sich seit fünf Jahrzehnten nichts geändert, und auch wir werden nichts daran setzen, hier eine Änderung vorzunehmen“ heißt es vom jetzigen Besitzer. 1995 ging der Bosnastand in den Besitz der Binders über, zuvor hat Marianne bereits fünf Jahre hier gearbeitet, bevor ihr das Standl überschrieben wurde.

Seit Peter Binder in Pension ist, wechseln sich die beiden ab, bei Festen oder während des Christkindlmarktes ist immer so viel los, dass auch Tochter und Schwiegertochter mithelfen.

Das schöne hier sei der Kontakt zu den Leuten, erklärt Peter Binder. Während die Wurst bruzzelt und die längliche Semmel heranknuspert, komme er immer wieder ins Gespräch mit den Menschen, man tausche sich über den Alltag aus oder über Sachen, die gerade in Wasserburg Gesprächsthema seien. Nicht nur bei den Berufstätigen und Touristen ist der Bosnastand Pflicht.

Viele Schüler kommen nach dem Vormittagsunterricht hier her und belohnen sich mit einer Bosna. Die gibt es in drei Geschmacksrichtungen, den Klassiker mit Ketchup, manche mögen die Leckerei mit Senf, und wieder andere mit beidem.

Nicht fehlen dürfen die Wurst aus Kalbfleisch und das krosse Brot, in dem das Würstl seinen Platz findet. Und dann wären da noch die weiteren Komponenten, die diese Bosna perfekt machen: Die Zwiebel-Würfel sowie das besondere Gewürz, das nicht fehlen darf. Besonderer Ansturm auf dieses besondere Schmankerl gibt es zu Festen oder dem Christkindlmarkt. Aber auch so hat der Bosnastand seine Anhänger und Stammkunden.

Die Binders sind immer gern hinter der Theke, und ans Aufhören denken sie noch lange nicht.

Doch auch im Familienrat wurde bereits besprochen, dass es sich irgendwann dann auch einmal die nächste Generation zur Lebensaufgabe machen werde. „Wir sind aber noch fit und haben Freude an diesem Tun“ sind sich Marianne und Peter Binder einig.

Die Bosna wird es also in Wasserburg noch lange geben. Erstmal feiert sie aber ihren 50. Geburtstag in der Innstadt.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser