14 Jahre Planungen zu "B304 Beseitigung Bahnübergang Reitmehring"

Kilometerlange Staus: Kein Ende für Reitmehring in Sicht 

+
Der Bahnübergang in Reitmehring - seit Jahrzehnten staut es sich hier auf der B304. Ein Tunnel soll die Lösung bringen - wann der realisiert wird, weiß allerdings keiner so genau. 
  • schließen

Wasserburg - Täglich rollen 16.000 Fahrzeuge über den Reitmehringer Bahnübergang. Das Planfeststellungsverfahren, das den Bahnübergang in Form einer für alle Beteiligten verträglichen Tunnellösung beseitigen soll, zieht sich seit Jahren - die ersten Planungen gehen bis ins Jahr 2006 zurück. 

Informationsabend am 2. Oktober 2019 in der Aula der Grundschule Reitmehring: Die Stadt Wasserburg und das Staatliche Bauamt Rosenheim informieren rund 100 interessierte Bürger über die aktuellen Änderungen in der 1. Textur zum Planfeststellungsverfahren. Unter anderem wurden in die Planungen ein besserer Lärmschutz oder ein geringerer Flächenverbrauch eingearbeitet. Einwendungen zur 1. Textur, die auf der Homepage des Staatlichen Bauamts Rosenheim einsehbar ist, können noch bis 31. Oktober eingereicht werden. 

Die bisherigen Einwendungen der Bürger wurden geprüft und Änderungen in die Planungen eingearbeitet: Die 1. Textur zum Planfeststellungsverfahren "B304 Beseitigung Bahnübergang Reitmehring" stand schwarz auf weiß. 

Tunnelbau-Projekt in Höhe von 21 Millionen Euro

Aufgrund von über 100 Einwendungen folgte der Erörterungstermin der Regierung von Oberbayern im Januar 2018. Zuvor machten die Bürger in der Bürgerversammlung im November 2017 ihrem Ärger über das geplante "Betonmonster" in Reitmehring Luft. Die erste Auslegung mit Öffentlichkeitsbeteiligung erfolgte im Mai und Juni 2016. Hier hagelte es viele Einwendungen von Seiten betroffener Anlieger und unter anderem auch von der Stadt Wasserburg. Im Juli 2016 debattierten die Wasserburger Stadträte über den Knackpunkt Bahnübergang in Reitmehring.

Der Rechnungsprüfungsausschuss hat schließlich grünes Licht für den Tunnelbau in Höhe von etwa 21 Millionen Euro gegeben - die Ampellösung wurde verworfen. Die Planungen wurden komplett überarbeitet. In den Jahren 2015 und 2016 gab es einen ersten Planfeststellungsentwurf. Im Mai 2015 gab es erste vage Planungen, dass ein Baurecht im "best case" 2018 vorliegen könnte. 

Die Planungen gingen weiter: 2014 stand fest, dass die Brücke auf alle Fälle realisiert werden soll. Die geplante Belebung des Altstadtgleises soll die Planungen nicht verzögern. 

Ampellösung 2013 verworfen 

Das Projekt durchlief weitere Instanzen: In den Jahren 2012 und 2013 schließlich hat sich über das Bundesverkehrsministerium über den Bundesrechnungshof und über den Rechnungsprüfungsausschuss des Deutschen Bundestags die Politik eingeschaltet. Im Juni 2013 haben sich die Bundestagsabgeordneten des Ausschuss für einen Ortstermin in Reitmehring angekündigt, um zu prüfen, ob für den kleinen Wasserburger Ortsteil eine Tunnellösung gerechtfertigt ist. Im Raum stand zu dem Zeitpunkt auch noch die Idee einer Ampellösung. 

Damals war schnell klar, die Sache muss dem Bundesverkehrsministerium zugeführt werden. Im Dezember 2011 hat sich der damalige Bundesminister Dr. Peter Ramsauer zusammen mit Daniela Ludwig ein Bild von der Lage vor Ort gemacht und sich mit der Tunnellösung auseinandergesetzt. 

Die Regierung von Oberbayern hat im Jahr 2010 den Vorentwurf für das Projekt "B304: Beseitigung des Bahnübergangs in Reitmehring" geprüft und etwaige Gerüchte um "größere Probleme" in dem Verfahren aus der Welt geschafft.

Anfänge der Planung im Jahr 2006 

2007 hat sich der Wasserburger Bauauschuss mit dem Sachstand beschäftigt, es folgte eine erste Bürgerinformationsveranstaltung. Im Dezember 2007 stand die Vorentwurfsplanung mit Kurztunnel und Brücke über die Eisenbahn, die auch im Stadtrat vorgestellt wurde.  

Die ersten Planungen, für die das Ministerium grünes Licht gab, beinhalteten noch eine Brücke mit anschließender Kurztunnellösung. In den Jahren 2006 bis 2008 hat das Staatliche Bauamt das Planen begonnen. 

mb

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT