Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Direktkandidat Pankraz Schaberl

„Deutschland ist Ungleichland“ - SPD Wasserburg lädt zu Impulsvortrag mit Diskussion ein

Pankraz Schaberl, der SPD-Kandidaten für die Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis 222.
+
Pankraz Schaberl, der SPD-Kandidaten für die Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis 222.

Wasserburg - Am 13. September veranstaltet die SPD Wasserburg einen Vortrag mit anschließender Diskussion. Auch Pankraz Schaberl, Direktkandidat im Wahlkreis Rosenheim, wird seine Position vertreten.

Die Meldung im Wortlaut

Der Ortsverein der Wasserburger SPD lädt im Rahmen der bevorstehenden Bundestagswahl am Montag, 13. September um 18 Uhr zum Vortrag mit Diskussion im Hotel Paulanerstuben ein.

Pankraz Schaberl, SPD-Direktkandidat im Wahlkreis Rosenheim und Walter Linner, ehemaliger, langjähriger Gewerkschaftssekretär der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) werden jeweils ihre Positionen vertreten, warum Deutschland sozial gerechter werden soll.

Walter Linner thematisiert in seinem Vortrag „Deutschland ist Ungleichland“ die ungleiche Verteilung von Einkommen und Vermögen. „Eine gerechtere Verteilung der Wertschöpfung ist nicht nur sozial, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll und machbar, wenn sie politisch gewollt ist“, so Linner. Bundestagskandidat Pankraz Schaberl wird im Anschluss darlegen, wie er seine politische Arbeit dazu gestalten möchte.

Pressemitteilung der SPD Wasserburg

Kommentare