Diskussion nach Festnahme

Hat sich Issa freiwillig gestellt?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Hat sich Issa freiwillig gestellt?
  • schließen
  • Regina Mittermair
    Regina Mittermair
    schließen

Wasserburg - Die Meldung kam überraschend: Nach einer Messerattacke und einer monatelangen Flucht wurde der Asylbewerber Issa festgenommen - in Wasserburg. Hat er sich selbst gestellt?

Der Fall schlug hohe Wellen: Mitte August soll Issa, ein 21-jähriger Asylbewerber aus Mali, eine 21-jährige Frau mit einem Messer attackiert haben. Die junge Albachingerin trug dabei schwere Verletzungen davon. Sie lag lange im Krankenhaus. Der Tatverdächtige ergriff unmittelbar nach dem Vorfall die Flucht und war vier Monate verschwunden. Laut Polizei setzte er sich ins Ausland ab, weshalb sie auch keine Öffentlichkeitsfahndung startete. Vor knapp zwei Wochen dann die Überraschung: Die Polizei teilte die Festnahme des 21-jährigen Issa mit - in Wasserburg.

Hat sich Issa freiwillig gestellt?

"Den akribischen Ermittlungen der Kriminalpolizei Rosenheim ist es zu verdanken, dass der 21-jährige Tatverdächtige am Freitagnachmittag in Wasserburg widerstandslos festgenommen wurde." Ein Satz aus der Polizeimeldung, dem in Wasserburg gerade heftig widersprochen wird. Wie die OVB-Heimatzeitungen am Dienstag berichten, sollen die Wasserburgerinnen Sieglinde Hey und Angie Mayer Issa per Facebook überredet haben, zurückzukommen und sich zu stellen!

Lesen Sie auch:

Hat sich Issa also selbst gestellt? wasserburg24.de hat im Polizeipräsidium Oberbayern Süd nachgefragt: „Diese Aussage können wir so nicht bejahen. Der mutmaßliche Täter ist wohl freiwillig nach Wasserburg zurückgekehrt, doch er ist nicht selbst zur Polizei gekommen, sondern die Polizei ist gekommen und hat ihn festgenommen“, erklärt Frank Konrad von der Pressestelle des Polizeipräsidiums. Dennoch hätten die beiden Wasserburger Bürgerinnen einen großen Anteil daran, dass der Verdächtige letztendlich festgenommen wurde.

"Mit seinem Einverständnis die Polizei verständigt"

Gegenüber den OVB-Heimatzeitungen berichten Hey und Mayer weiter, dass die Paten die Polizei ständig auf dem Laufenden gehalten hätten. Auch darüber, dass sich Issa dazu entschlossen hatte, zurückzukommen. In der Nacht vom 11. auf den 12. Dezember hätten die Paten Issa dann am Eberberger Bahnhof abgeholt und nach Wasserburg gebracht. Weil er total gefroren habe, hätten ihn die Paten erst einmal in die Badewanne gesetzt und dann die Polizei gerufen. "Mit Issas Einverständnis", wie Mayer gegenüber den OVB-Heimatzeitungen betont.

Gegenüber wasserburg24.de berichten Verantwortliche des Patenprojekts Asyl, dass weder Sieglinde Hey noch Angie Mayer als Asylpaten dem Patenprojekt angehören. Die beiden hätten eigeninitiativ Kontakt zu den Asylbewerbern aus Mali aufgenommen.

Bilder vom Polizeieinsatz am 15. und 16. August:

Wasserburg: Angriff auf eine Frau am Freitagabend 

SEK stürmt Wohnung in Wasserburg

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie auch in den OVB-Heimatzeitungen sowie auf ovb-online.de.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser