Anderes Projekt hat Vorrang in Wasserburg 

Weniger Altstadt-Verkehr: Debatte auf Dezember vertagt - das sind die Gründe 

+
In Wasserburg soll der Verkehr langfristig aus der Altstadt gehalten beziehungsweise minimiert werden. 
  • schließen

Wasserburg - Autos raus aus der Altstadt - oder doch lieber alles beim Alten belassen? An diesen Fragen scheiden sich die Geister. Die Verkehrsdebatte wird die Wasserburger noch länger beschäftigen. Die Stadt wird die Diskussion aber erst wieder Ende des Jahres vertiefen. 

Ursprünglich geplant war es, die Debatte um die verkehrlichen Fragen im Altstadtkern der Innstadt in einer Sondersitzung des Bauausschusses am 15. Oktober 2019 neu aufzurollen und zu beraten. Auch Meinungen und Ansichten sowie Lösungsvorschläge der Bürger, die bis Mitte September bei der Verwaltung eingereicht werden konnten, sollten in die Beratungen der Mitglieder des Bauausschusses mit einfließen. 

Dieses Bild spielt sich täglich am Reitmehringer Bahnübergang ab: Kilometerlange Staus auf der B304 aufgrund geschlossener Bahnschranke. 

"Den auf Mitte Oktober anberaumten Termin einzuhalten allerdings schaffen wir definitiv nicht", offenbarte Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl in der Stadtratssitzung Ende September.
Der Grund: Das Planfeststellungsverfahren zum Bahnübergang auf der B304 in Reitmehring sei Kölbl zufolge "plötzlich hereingeschneit" und habe nun entsprechend Vorrang. Am Dienstag, 1. Oktober 2019, findet um 19 Uhr in die Aula der Schule Reitmehring eine Informationsveranstaltung zum aktuell öffentlich ausliegenden Feststellungsentwurf B304 "Beseitigung Bahnübergang Reitmehring" - Tektur 1 statt. 

Das Verfahren für Aus- und Umbau des Bahnübergangs, der tagtäglich für kilometerlange Staus auf der Strecke zwischen Wasserburg und Edling sorgt, zieht sich schon seit Jahren. Ein Erörterungstermin von Seiten der Regierung von Oberbayern fand im Januar 2018 statt. 

Alle Unterlagen und weiterführende Informationen zu dem Projekt können öffentlich auf der Internetseite des Staatlichen Bauamtes eingesehen werden.

Des Weiteren, so führte der Bürgermeister die Gründe für die Verschiebung der Verkehrsdebatte im Wasserburger Altstadtkern weiter aus, starte Mitte Oktober auch noch der Baubeginn des neuen Schöpfwerks der Stadt

Sondersitzung verschoben auf Dezember

In Abstimmung mit dem Stadtrat in der Sitzung am 26. September hat die Verwaltung die Sondersitzung schließlich auf Dienstag, 3. Dezember 2019, 18 Uhr, verschoben. 

Im Rahmen der Debatte soll dann auch noch eine Bürgerversammlung stattfinden. Ein Termin hierfür werde dann erst nach der Sitzung des Bauausschusses Ende des Jahres feststehen. 

mb

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT