Infoabend zum „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept"

Quo vadis, Wasserburg? Gestalten Sie die Zukunft mit! 

+
Wasserburg ist sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen beliebt. Das Bild zeigt den Blick auf die Innstadt von der Schönen Aussicht am Kellerbergweg aus. Zusammen mit den Bürgern wollen die Verantwortlichen des "Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts" (ISEK) herausfinden, wo noch Potential steckt. 
  • schließen

Wasserburg - Wie entwickelt sich die Stadt langfristig gesehen? Das "Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept" (ISEK) nimmt die Zukunft der Innstadt genau unter die Lupe. Stadtrat und Verwaltung beziehen in einem Infoabend erneut die Bürger in die Planungen mit ein:

Bereits zum dritten Mal findet im Wasserburger Rathaus eine Info-Veranstaltung zum künftigen "Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept", kurz ISEK, statt. Am Dienstag, 24. Oktober, haben die Wasserburger ab 19 Uhr die Möglichkeit, in die Planungen einzusehen und ihre Ideen vorzubringen. 

Vorgestellt und diskutiert werden diesmal das städtebauliche Leitbild sowie Ziele und Strategien der künftigen Stadtentwicklung. Auch einen Ausblick auf Maßnahmen und Projekte wird es geben. 

ISEK - Was ist das überhaupt? 

Mit der Erstellung eines "Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes" (ISEK) nehmen Stadtrat und Verwaltung die Zukunft Wasserburgs und der Ortsteile aktiv in die Hand

Ziel ist, die Stadt als florierendes attraktives Mittelzentrum mit hoher Wohnqualität und einer vitalen Altstadt zu erhalten und gezielt weiter zu entwickeln. Defizite sollen im Rahmen der Analyse erkannt und behoben, Potential entdeckt und gefördert werden. 

Der aktuelle Sachstand:

Mehrere Gesichtspunkte in Bezug auf die Stadtentwicklung wurden von den beiden Städteplanern Dr. Robert Leiner und Michael Leidl bereits vorgestellt. "Die Stadt Wasserburg ist ein offenes, identitätstarkes und zukunftsorientiertes Zentrum im Wasserburger Land", war bei der Vorstellung des Konzepts der städtebaulichen Entwicklung im Stadtrat im Mai 2017 die Devise. "Wasserburg ist Einkaufsort, Arbeitsort, Treffpunkt in der Region, historische Altstadt und Kulturstadt - und sie strebt ein moderates sowie sozial ausgewogenes Bevölkerungswachstum sowie den Erhalt der Arbeitsplatzzentralität an." 

Auch in punkto Verkehr steckt noch viel Potential in der Stadt Wasserburg. Der tägliche Verkehrskollaps auf der Roten Brücke, die Parkplatzsituation in der Altstadt oder die Debatte über eine engere Vertaktung des Stadtbusses - das alles sind Punkte, die in Wasseburg deutlich verbesserungswürdig sind. 

mb

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser