"Das Ding des Jahres": Mit innovativer Idee zu 100.000 Euro?

Wasserburger Ehepaar schafft es mit Erfindung in TV-Show

+
Edna Kleber Belizário (l.) und Christoph Kleber (r.) betreiben einen eigenen Bioladen in Wasserburg.

Wasserburg - Christoph Kleber (35) und seine Ehefrau Edna Kleber Belizário (32) aus Wasserburg am Inn stellen ihre Erfindung, den Nachhälter, am 19. Februar in der Show „Das Ding des Jahres“, um 20.15 Uhr auf ProSieben vor.

"Wir selbst haben uns gar nicht beworben, sondern wir wurden gefragt, ob wir teilnehmen wollen. Aber wir freuen uns total darauf und sind sehr dankbar, unser Produkt vorzustellen“, berichtet Edna Kleber Belizário gegenüber wasserburg24.de über ihren Auftritt in der Show "Das Ding des Jahres". Zusammen mit ihrem Ehemann Christoph Kleber präsentiert sie am Mittwoch, den 19. Februar, ihre gemeinsame Erfindung, den Nachhälter.


Dieser ist eine nachhaltige Tüte aus Zellulose, die Plastikverpackung im Supermarkt ersetzen kann. "Zellulose gibt es bereits länger auf dem Markt, aber nicht in der Form wie beim Nachhälter. Zudem haben wir einen besonderen Verschluss erfunden, damit wir damit Lebensmittel verpacken können“, so die Erfinderin.

Der Nachhälter kann nur für trockene Produkte genutzt werden.

Verpackung aus Holz 

Über drei Jahre haben sie am Nachhälter geforscht, Sachen ausprobiert und perfektioniert – zuhause in ihrer Küche. Das Material besteht nicht aus Erdöl, sondern aus Holz. „Dadurch lässt er sich im Bio-Müll oder besser noch in der Papiertonne entsorgen. Er lebt somit weiter in der Natur", erklärt Kleber Belizário.

Wie es zur Erfindung kam, lag besonders an mangelnden Alternativen für Plastikverpackungen: „Wir stehen am Anfang des 21. Jahrhunderts. Die Menschheit erstickt im Müll. Es gibt fast keinen Ort, der nicht unter den Auswirkungen des Plastikmülls leidet. Wir konnten das nicht länger mitansehen und haben es uns zur Aufgabe gemacht eine Alternative zu finden.“

Weltweit einmalig

„Mit der Entwicklung des Nachhälters ist es uns gelungen, den weltweit ersten und einzigen Supermarkt zu eröffnen, in dem wir wirklich vollständig und ausschließlich mit plastikfreien Verpackungen arbeiten“, so der 35-Jährige. Seit zwei Jahren betreibt das Ehepaar ihren eigenen Bioladen "Grünkunft" am Marienplatz in Wasserburg.

Nun könnte ihnen der große Durchbruch gelingen. Denn der Sieger gewinnt 100.000 Euro. Was die Experten zum Nachhälter sagen und wie das Publikum entscheidet, sehen die Zuschauer am 19. Februar 2020, um 20:15 Uhr auf ProSieben. "Den gesamten Gewinn würden wir in die Firma investieren, um den Nachhälter noch bekannter zu machen", so Kleber Belizário.

Gespannt lauscht das Ehepaar den Beurteilungen der Jury, darunter Lena Gercke und Joko Winterscheidt.

Erfinder aus der Region bei "Das Ding des Jahres"

Das Ehepaar aus Wasserburg sind aber nicht die Ersten aus der Region, die ihre innovativen Ideen in der TV-Show vorstellen. Im vorherigen Jahr präsentierte Bernd Alex aus Gollenshausen der Jury seine Schneeschaufel-Hilfe, die den Rücken schonen soll. Allerdings scheiterte er bereits in der ersten Runde.

Etwas besser lief es da für Hartmut Wolf aus Waging, dem die Jury im Jahr 2018 den "totalen Erfindergeist" attestierte. Mit seinem Duschkopf "Elixator", der dem Duschwasser auf Knopfdruck Pflegeöl beimischt, so dass man eingecremt aus der Dusche herauskommt, gewann der damals 57-jährige Elektriker sein Duell. Für den Tagessieg reichte es jedoch nicht. 

So läuft „Das Ding des Jahres“ 2020 

In jeder Show präsentieren zehn Erfinder in fünf Duellen ihre „Dinge“, davon jeweils ein Jugend-Duell. Das Kompetenzteam aus AMORELIE-Gründerin Lea-Sophie Cramer, den Moderatoren Lena Gercke und Joko Winterscheidt sowie REWE-Chefeinkäufer Hans-Jürgen Moog nimmt auch 2020 die vorgestellten Erfindungen stellvertretend für die Zuschauer unter die Lupe und gibt sein Urteil ab, bevor das Studio-Publikum abstimmt: Welche Erfindung gewinnt das Duell? Welche Erfindung geht ins Finale? Welcher Erfinder präsentiert „Das Ding des Jahres“ und gewinnt 100.000 Euro? Immer mittwochs, um 20:15 Uhr auf ProSieben.

jz

Kommentare