Stadtrat fällt endgültige Entscheidung 

Parkhausgebühren - ab wie vielen Stunden und wie hoch? 

+
Der Stadtrat fällt am Donnerstag, 27. Juli, die endgültige Entscheidung darüber wie die Parkhausgebühren ab 2018 umgesetzt werden sollen. 
  • schließen

Wasserburg - Nach langem Hin und Her steht fest: Die Parkhausgebühren in Wasserburg werden definitiv eingeführt. Der Stadtrat entscheidet am heutigen Donnerstag, 27. Juli, über die Höhe der Gebühren und weitere Details. 

Ab 2018 werden die beiden Parkhäuser an der Überfuhrstraße und am Kellerberg sowie der Parkplatz an der Rampe gebührenpflichtig. Das ist beschlossene Sache. Die Frage ist nur, ab wie vielen Stunden der Autofahrer für das Parken zur Kasse gebeten wird. Hier gehen die Meinungen der Stadtratsmitgliedern deutlich auseinander: Drei Stunden maximal kostenfrei fordert Christian Stadler im Namen der Grünen Stadtratstfraktion, zehn Stunden oder mehr würden es gebührenfrei werden, wenn es nach der CSU ginge. 

In einem Punkt sind sich die Stadträte schon mal einig: Den Dauerparkern soll ein Riegel vorgeschoben werden. In einem schlüssigen Gesamtkonzept, das die Verwaltung erarbeitet hat, ist folgendes geplant:

  • Inkrafttreten 1. Januar 2018
  • maßvolle Gebühren für längerfristiges Parken (Tagessatz von ein bis zwei Euro)
  • Einführen von Monats- und Jahreskarten
  • Einbindung des Verkehrsplaners Robert Ulzhöfer
  • Präferenz auf Schrankenlösung und Automat
  • weiter die Attraktivität der Stadt erhalten
  • Anregung zur Nutzung von Fahrrad oder Stadtbus

Das Parkhaus südlich der Innbrücke am Kellerberg ist bereits seit über zwanzig Jahren in Betrieb und muss aufgrund der hohen Inanspruchnahme laufend saniert werden. Aktuell gibt es wieder Sperrungen des Parkhauses am Kellerberg. Der Grund für die Einführung der Parkhausgebühren ist die Beteiligung an den laufenden Betriebs- und Unterhaltskosten der Parkhäuser. "Reich werden wir dadurch nicht", stellt Stadtkämmerer Konrad Doser fest. "Die Schranke ist mit circa 50.000 Euro veranschlagt, zuzüglich der Kosten für einen möglicher Umbau an der Rampe. Die Investition haben wir aber nach einem Jahr wieder drin." Ab dem zweiten Jahr könne die Stadt bei der Thematik Parkhausgebühren mit schwarzen Zahlen rechnen

In der jüngsten Haupt- und Finanzausschussitzung entstand folgender Beschlussvorschlag:

  • Gebührenpflichtige Parkzeit in den beiden Parkhäusern und am Parkplatz an der Rampe von Montag bis Freitag von 5 bis 22 Uhr und samstags von 5 bis 18 Uhr
  • Parken an Sonn- und Feiertagen frei
  • Einstimmigkeit bei dem Vorschlag einer Monatskarte von 20 Euro, einer Jahreskarte von 200 Euro und einer Tagesgebühr von 1,50 Euro bei Überschreitung der kostenfreien Zeit
  • Die gebührenfreie Parkzeit von vier Stunden erhielt mit 5:2 Stimmen die Mehrheit.

Der Beschluss des Ausschusses wird heute in der Stadtratssitzung am 27. Juli ab 18 Uhr behandelt. Wasserburg darf gespannt sein, wie die endgültige Entscheidung ausfällt. 

Aus dem Archiv: Diskussion um Parkhausgebühren

Werden Wasserburgs Parkhäuser gebührenpflichtig?

Parkhausgebühren ab 2018: "Gut überlegtes Konzept muss her"

Wegen Parkhausgebühren: Mehr Radlstellplätze in der Altstadt

Fazit des WFV Wasserburg zu den geplanten Parkhausgebühren

Linke Liste zur Einführung der Parkhausgebühren

Beschlussvorschlag: Vier Stunden kostenfrei, danach 1,50 Euro Tagespauschale?

mb

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser