"Hätte niemals damit gerechnet, dass Corona so brutal zuschlägt"

Wasserburger Fitnessstudio appelliert an Politik: "Wir sind systemrelevant" 

Inhaber Hans Enzinger und Fittnesstrainer Dave Bentivegna im Geräteraum des Sportparks "Fit and Fun". Trainieren darf hier wegen Corona aktuell niemand. 
+
Inhaber Hans Enzinger (links) und Fittnesstrainer Dave Bentivegna im Geräteraum des Sportparks "Fit and Fun". Trainieren darf hier wegen Corona aktuell niemand. 

Wasserburg - Gähnende Leere, wo es sonst vor Sportlern nur so wuselt: Seit Mitte März ist der Sportpark "Fit and Fun" wegen Corona geschlossen. Unverständlich für Inhaber Hans Enzinger: Er fordert eine rasche Öffnung und wendet sich mit seinem Anliegen an die Politik. 

"Wir sehen uns als systemrelevant an, in unserer Existenz bedroht und bitten um eine Ausnahmegenehmigung zur Eröffnung." Mehrere Schreiben mit diesem oder ähnlich hilferufendem Inhalt richtete "Fit and Fun"-Inhaber Hans Enzinger jüngst an die Politik - darunter an Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner, der zusicherte, er sei "an der Sache dran" sowie an Ministerpräsidenten Markus Söder. Enzinger bittet um Wiedereröffnung der Betriebe, unter anderem weil er im Fitnesstraining eine Stärkung des Immunsystems sehe. Zudem würden viele des Freizeitausgleichs wegen ins Studio gehen, zum "Auspowern" oder um sich körperlich fit zu halten.


In engem Kontakt stehe Enzinger überdies mit Birgit Schwarze, der Präsidentin des Arbeitgeberverbands deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen, die sich in einem offenen Brief bereits an Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt hat. Sie befürworte ebenfalls eine Wieder-Eröffnung und mahnt, Fitnessanlagen stünden vor der Insolvenz, würde es nicht baldige Lockerungen der Maßnahmen geben. "Für uns ist es wichtig, Druck aufzubauen", spannt der 66-jährige Inhaber des Sportparks im Gespräch mit wasserburg24.de den Bogen zurück in die Innstadt. "Andernfalls bricht alles zusammen."

Kräftig investiert wurde zuletzt in neue Kursräume. Kurz darauf folgte die Schließung durch die Corona-Krise. 

Enzinger gehören neben dem "Fit and Fun" in Wasserburg drei weitere Sportanlagen im Landkreis Erding - insgesamt 10.000 Quadratmeter Trainingsfläche. Das fünfte Standbein ist die nach Monaten erst kürzlich wiedereröffnete Discothek "Universum", die wie so viele ihre Pforten schließen musste - sehr zum Leidwesen der jungen Bevölkerung in und um Wasserburg. Auch die Reha-Räume im Sportpark bleiben zu. "Meine Betriebe und Einnahmequellen sind wegen Corona seit Mitte März blockiert, die rund 150 Mitarbeiter in Wasserburg fast alle in Kurzarbeit", betont Enzinger. Wie lange er die besondere Situation in der Corona-Krise durchstehen kann, könne er nicht abschätzen. Miete, Unterhalt, Versicherungen - laufende Fixkosten, die der Inhaber weiter begleichen müsse. "Wir haben außerdem erst Anfang des Jahres in neue Kursräume investiert. Ich hätte niemals damit gerechnet, dass Corona so brutal zuschlägt. Aus finanzieller Sicht eine Katastrophe." 


Streichen statt trainieren: Fittnesstrainer Dave Bentivegna renoviert während der Corona-Krise die Räumlichkeiten des Sportparks "Fit and Fun". 

Hygienekonzept erarbeitet 

"In Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner und Betreiber einer Arztpraxis im Haus, Dr. Sebastian Sinz, entwickeln wir ein umfangreiches medizinisch sicheres Hygienekonzept um Infektionen mit dem Coronavirus zu vermeiden, sobald bei uns wieder ein und aus gegangen werden darf", erklärt Enzinger. Darunter finden sich unter anderem Abstandsregelungen, eine beschränkte Anzahl an Sportlern in den Räumlichkeiten, womöglich getrennte Ein- und Ausgänge oder gleich eine Absperrung nicht relevanter Bereiche, eine ausreichende Desinfizierung der Geräte und das Bereitstellen von Desinfektionsspendern sowie Handwaschmittel. 

Damit die Mitglieder des Sportparks nicht ganz aus der Übung kommen, bieten die Trainer Online-Kurse an, die Enzinger zufolge "sehr gut als Alternative angenommen" werden. Viele würden dadurch einen Ansporn bekommen und konsequenter auch daheim trainieren. Auf der Homepage des Sportparks finden sich alle Kurszeiten sowie weitere Informationen. Ansonsten nutzt man momentan die Zeit zum Renovieren der Räumlichkeiten

Lichtblick ab Mitte Mai? 

Aus dem Grenzland Österreich indes sickert vage durch, dass es möglicherweise zum 15. Mai eine Chance auf Wiedereröffnunggeben könnte. Ein Funken Hoffnung auch für die bayerischen Fitnessstudios? Schließlich orientiert sich Ministerpräsident Söder in seinen Entscheidungen des Öfteren an den Nachbarn aus Österreich. Auch diverse deutsche Politiker sprachen sich schon für eine Öffnung von Fitnessstudios aus - zuletzt Gesundheitsminister Jens Spahn oder Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. 

"Wir möchten sobald wie möglich wieder aufsperren - natürlich unter strikter Beachtung der Vorgaben", bekräftigt Enzinger abschließend und bittet die Mitglieder des Sportparks um Geduld, auch was die monatlichen Beiträge anbelangt. Geplant sei ein Ausgleich in Form eines Freimonats

mb

Kommentare