Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tag des offenen Denkmals

Fotowettbewerb: Zeige Wasserburg aus neuen Blickwinkeln

Zeige Wasserburg aus neuen Blickwinkeln
+
Zeige Wasserburg aus neuen Blickwinkeln.

Wasserburg - „Mach sichtbar was ohne dich vielleicht nicht wahrgenommen worden wäre“, dieses Zitat des französischen Filmregisseurs Robert Bresson passt hervorragend zum diesjährigen Motto des Tags des offenen Denkmals: „Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Unscheinbare Bauten, Blendwerk, Doppelbödiges und Hintergründiges genauso wie der Blick hinter die Fassade oder deren Nahtstellen – diese unbekannten Ecken fallen den Wenigsten auf, wenn sie durch die malerische Altstadt Wasserburgs flanieren. Dabei erzählen sie neue und alte Geschichten über die Gebäude, zeigen ihre Vielfalt und laden zum Schmunzeln ein. Welche Winkel können Sie (neu) entdecken? Was präsentiert sich mehr als Schein und weniger als Sein? Die Frage nach dem Scheinbaren in Architektur und Kunst ist nicht neu. Historisierende Fresken, Blendfassaden, Quaderputz oder andere illusionistische Techniken sind keine Erfindung unserer Zeit. Sie offenzulegen und zu erläutern ist genauso Aufgabe des Tags des offenen Denkmals wie die Vorstellung unscheinbarer Denkmäler und die Darlegung, dass Denkmalpflege Substanzerhaltung bedeutet, die mehr ist als pure Fassadenerhaltung und Rekonstruktion. Der Fotowettbewerb lädt Sie dazu ein, Wasserburgs Architektur und Geschichte neue Horizonte zu verleihen. Den Perspektiven und Ideen sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Schon jetzt können Sie Ihre Fotos einreichen, denn der Wettbewerb geht dem eigentlichen Tag des offenen Denkmals voraus. Bis zum 19. September können Sie ein Foto an fotowettbewerb@wasserburg.de schicken.

Für die Jury konnten gewonnen werden:

Werner Gartner – Zweiter Bürgermeister der Stadt Wasserburg am Inn

Magdalena März – Kreisheimatpflegerin für den Landkreis Rosenheim Nord

Lena Hauser – Kunsthistorikerin und wissenschaftliche Volontärin im Museum Wasserburg

Mit einem guten Auge und ein wenig Glück winken den Teilnehmenden folgende Preise:

1. Platz: Exklusive Führung auf den Stadtturm*

2. Platz: 3-Gänge-Menü für Zwei im Restaurant Herrenhaus

3. Platz: Frühstück deluxe für Zwei im Café Schranne

4. Platz: 2 x 4 Stunden Eintritt Bad & Sauna im Badria

5. Platz: 2 x 4 Stunden Eintritt Bad im Badria

6. & 7. Platz: 2 x 2 Stunden Eintritt Bad im Badria

*für bis zu 6 Personen, festgelegter Termin am 22. Oktober, 16:30 Uhr

Außerdem werden die prämierten Fotos vom 1. bis 17. Oktober im Rathaus Wasserburg ausgestellt.

Die Ermittlung der besten Einsendungen erfolgt in der Woche vom 20. September. Die Gewinner und Gewinnerinnen werden per E-Mail informiert.

Alle Informationen und Details zu den Teilnahmebedingungen für den Fotowettbewerb sind nun unter www.wasserburg.de/museum/tagdesoffenendenkmals zu finden.

Pressemeldung der Stadt Wasserburg/Museum Wasserburg

Kommentare