Badegäste geben nicht auf

Staudhamer See: "Wohin im Sommer 2015?"

+
Staudhamer See bald Privatsache? Die Badegäste finden es schade.
  • schließen

Wasserburg - Verzwickter könnte es nicht sein. Der Seebesitzer möchte den Pachtvertrag mit dem Landkreis nicht verlängern, die Badegäste bitten darum, dass der Zugang in Staudham bleibt.

"Wohin im Sommer 2015" heißt es auf dem Transparent, das die entsetzten Badegäste des Staudhamer Sees in die Höhe halten. Sie verstehen nicht, warum mit Ende des Jahres 2014 Schluss mit der öffentlichen Nutzung des See-Areals sein soll. Traurig wäre es, wenn der See nicht mehr besucht werden dürfe, sind sich die Anwesenden einig.

Bitte lasst uns den Badespaß hier! Familien hoffen, dass es zu einem Happy End kommt.

Tag für Tag kommen viele hierher, um zu planschen, für die Familien ist es eine tolle Möglichkeit, selbst mit Kleinkindern Badespaß zu haben.

"Es ist wirklich schade, dass der Besitzer sich nicht öffentlich dazu äußerst, warum er keinen weiteren Badebetrieb mehr wünscht", klagt eine Mutter von drei Kindern. Neben der Idylle sei der See ideal um den Kleinen absolut tolles See-Abenteuer zu ermöglichen, heißt es von Familien, die den sanften Einstieg ins kühle Nass im Bereich Staudham für sich entdeckt haben.

Nur vermutet werden kann der Grund, warum der private Seebesitzer sich gegen eine Verlängerung des Pachtvertrages mit dem Landkreis Rosenheim sträubt. Manche Badegäste werfen ihm vor, nicht auf den Wunsch der Allgemeinheit eingehen zu wollen, nur weil er sich mächtig zeigen möchte.

Doch Vorsicht: Mit solchen Aussagen ist es nicht getan, denn rechtlich gesehen kann dem Privatmann kein Vorwurf gemacht werden. Vielmehr ist es eine menschliche Entscheidung, die nun so hohe Wellen schlägt.

Stadt Wasserburg und Gemeinde Edling haben versucht, Gespräche mit dem Besitzer positiv abzuschließen, bislang bleibt es jedoch bei dem Entschluss der Besitzerfamilie, den Zugang für die Öffentlichkeit zu sperren.

Zukunft für den Staudhamer See? Die Fronten bleiben verhärtet, der Seebesitzer pocht auf sein Recht

Was nach diesem Sommer mit dem Seeufer in Staudham passiert, hat dann nur noch der Besitzer zu entscheiden.

Doch warum äußerst er sich nicht öffentlich?

Kiosk war ihr Leben

Seit mehr als zwei Jahrzehnten betreiben die Kioskbesitzer Kleinhenz schon den Badekiosk am Staudhamer See. Sie bezahlen dem Seebesitzer Pacht und halten die Liegewiese sauber. 21 Jahre lang war der Kiosk ihr Leben, sie hatten viel Freude an dieser Arbeit.

Auf den Grund, den der Seebesitzer scheinbar Bürgermeister Michael Kölbl für seine Entscheidung genannt hatte, reagieren sie enttäuscht. "Es ist einfach nicht wahr, dass die Liegewiese und die Seeumgebung dreckig hinterlassen werden", heißt es von Herrn Kleinhenz. "Wir räumen immer auf, halten alles sauber". Es entspreche nicht der Tatsache, dass hier Unrat und Abfall die Wiese verdrecken, können auch die Seebesucher bestätigen. "Ich finde es hier sogar besonders sauber" heißt es von einem Familienvater, der den See regelmäßig besucht.

Und wie sehen die Badegäste den alternativen Vorschlag, in Zukunft den Einstieg zum See über Seewies zu nutzen?

Bald Schluss mit lustig? Alle haben großen Spaß am Staudhamer See

"Das ist nicht halb so ideal für die Kinder" zeigen sich viele Anwesende einig. Eine engere Fläche, selbst wenn daran gearbeitet würde, zudem ein deutlich steilerer Einstieg ins Wasser, man könne die Familien dann sicher als Zielgruppe vergessen.

Durchaus Verständnis haben muss man für die Tatsache, dass direkt am Privathaus der Besitzerfamilie die Zufahrt und der Zugang zum Staudhamer See vorbei geht, und sich die Besitzer diesbezüglich eventuell in ihrer Ruhe gestört fühlen.

Bald haben vielleicht auch Menschen keinen Zutritt mehr zum See im Einstiegsbereich von Staudham

Doch Vermutungen bringen keine Klarheit. Darum hoffen viele darauf, dass sich der Seebesitzer doch noch öffentlich äußern wird und eventuell sogar auf Kompromisse eingehen könnte.

Damit die Zukunft des Staudhamer Sees netterweise doch in allgemeinem Interesse bleibt und mit dem Privatinteresse des Seebesitzers vereinbar ist und 2015 ebenfalls der Staudhamer See zum Badeparadies für die Bürger bleibt.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser