Wasserburger Grüne ziehen positive Bilanz

+
 v. links Alexander Hartung, Steffi König, Klaus Wimmer, Karlheinz Rieger

Wasserburg - Die vergangenen Monate waren ebenso Thema bei der Jahreshauptversammlung der Grünen Ortsgruppe wie auch die Neuwahlen. Was hat sich getan?

Eine Menge an Aktivitäten und solide Finanzen! Diese Bilanz erfreute die Teilnehmer der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Wasserburger Ortsgruppe von Bündnis90/ Die Grünen.

Zugleich wurde der Großteil des Vorstandes für weitere zwei Jahre wiedergewählt. Sprecherin Steffi König wurde als Erste im Amt bestätigt. Nachfolger für Alexander Rieger, der sechs Jahre als Vorstandssprecher fungiert hatte und nicht mehr antrat, wurde der bisherige Beisitzer Klaus Wimmer.

Katharina Hausmann hießen die wahlberechtigten Grünen als neue Beisitzerin in der Vorstandschaft willkommen. Alexander Hartung und Karlheinz Rieger wurden als Kassier und Schriftführer in die bisherigen Ämter wiedergewählt.

Zwei Jahre Arbeit haben sich gelohnt, sind sich die Mitglieder einig. Dies zeigten vor allem auch die Ergebnisse der vergangenen Wahlen in den Jahren 2013und 2014 vor Ort, freute sich die alte und neue Vorstandssprecherin Steffi König im Rahmen ihres Rechenschafsberichtes, der im Einzelnen einen genauen Überblick über die Aktivitäten der Ortsgruppe gab. Diese reichten von zahlreichen Infoständen zu den Wahlen und zu den unterschiedlichsten Themen, Filmvorführungen und Vorträgen über Besichtigungen von örtlichen Einrichtungen, auch in Begleitung von Landtags- und Bundestagsabgeordneten der Grünen, bis hin zur Unterstützung von Bürgerinitiativen und Aktivitäten gegen die geplante DK1-Deponie in Odelsham. Ausruhen wolle man sich auch in Zukunft nicht, versprach König, sondern baldmöglichst die nächsten Ziele in Angriff nehmen. Dazu zähle vor allem, das erarbeitete kommunale Programm weiter umzusetzen, hier vor allem im Bereich der Inklusion, aber auch die Sorge für Flüchtlinge, die in zunehmendem Maße auch im Wasserburger Raum zu versorgen seien.

Eine solche Hilfe könnte auch wieder der geplante Kleidertauschmarkt am 30.11. im Queens sein, der unter anderem bedürftigen Asylbewerbern die Möglichkeit geben könnte, sich mit warmer Winterkleidung zu versorgen.

Einen ausführlichen Kassenbericht legte Alexander Hartung vor. Aus seinen Ausführungen ging deutlich hervor, dass vor allem der Kommunalwahlkampf in diesem Frühjahr zur Ausgabensteigerung beigetragen habe. Dennoch sei für alle derzeitigen Aktivitäten ein genügend großes Polster vorhanden. Spenden seien allerdings jederzeit für weitere Aktivitäten Spenden willkommen. In einer lebhaften Diskussionsrunde erörterte man zum Abschluss diverse aktuelle Wasserburger Themen, die derzeit in der Region auf den Nägeln brennen.

Pressemitteilung Wasserburger Grüne / Karlheinz Rieger

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser