Mannshohe Kunstwerke zieren Baustelle in der Burgau

Tatort: Künftige Polizeiinspektion - Geheimnisvolle Häkel-Künstlerin schlägt in Wasserburg wieder zu

Häkel-Kunstwerk an der Baustelle zum Neubau der Polizeiinspektion Wasserburg
+
Dieses Häkel-Kunstwerk verschönert von nun an die Baustelle der neuen Polizeiinspektion in der Wasserburger Burgau.

Die unbekannte Künstlerin hat erneut in der Innstadt zugeschlagen: Die Baustelle des neuen Polizeigebäudes zieren nun mannshohe Häkelfiguren - ein Polizist und „Bösewichte“. Wie darauf wohl die Polizei reagiert?

Wasserburg am Inn - Die Wasserburger Polizei begrüßt das neue Kunstwerk in Form eines freundlichen Polizisten, eines „Kiffers“ sowie eines Verbrechers hinter Gittern. Polizeichef Markus Steinmaßl ist begeistert, wie er am Montagvormittag lachend im Gespräch mit wasserburg24.de erklärt: „Es schaut toll aus, mir gefällt das Kunstwerk wahnsinnig gut. Da hat sich jemand richtig Mühe gegeben und es ist wirklich schön geworden.“

Ihm komme es so vor, als würde damit die neue Dienststelle in der Münchner Straße offiziell begrüßt werden. „Sie ist zwar noch nicht bezugsfertig, aber so erkennt jetzt jeder schon von der Straße aus, was da künftig entsteht.“ Zudem verschönere das Konstrukt die Baustelle, „ein schöner Blickfang“. Von einer Fahndung werde man daher in jedem Fall absehen, beantwortet Steinmaßl grinsend die Abschlussfrage der Redaktion.

Bereits seit zwei Jahren ist der Künstler oder die Künstlerin in der Stadt unterwegs - immer anonym. Die Wasserburger Zeitung erhält regelmäßig Post von der Häklerin: Händisch in den Briefkasten der Redaktion in der Altstadt eingeworfen und mit drei bunten Wollfäden in blau, rot und grün unterschrieben - das Markenzeichen des unbekannten Künstlers. So landete auch dieses Mal ein Brief mit den Worten: „Warnung - am Kreisverkehr an der Baustelle ‚neue Polizeiinspektion‘ wurde ein falscher Polizist gesichtet.“

Die Polizei Wasserburg, so erklärt sie am Montag in einer eigenen Pressemitteilung, freue sich über einen „neuen Kollegen und seine ‚Kumpel‘“. Wenngleich der Neue auch „nur“ aus Häkelstoff sei und vom Bauzaun der neuen Dienststelle grüße, so komme die über Nacht aufgehängte Häkelarbeit bei den Kollegen „sehr gut“ an.

Von der Altstadt in die Burgau: Neubau der Polizeiinspektion 

Für rund 6,4 Millionen Euro entsteht am Kreisverkehr an der Aral-Tankstelle im Wasserburger Ortsteil Burgau in unmittelbarer Nähe zum Innsalzach-Klinikum Gabersee eine neue Polizeiinspektion. Neben dem zweigeschossigen modernen Hauptgebäude sind auf dem rund 3.700 Quadratmeter großen Grundstück auch Garagen und ein Polizeihof vorgesehen.

Bislang ist die Polizeiinspektion am Kaspar-Aiblinger-Platz untergebracht. Das mehr als 100 Jahre alte Gebäude wird jedoch für die heutigen Bedürfnisse der Polizei unzweckmäßig und beengt angesehen. Aktuell laufen die Innenausbau-Arbeiten in vollem Gange. Ob das neue Gebäude Ende 2021 bezugsfertig wird, sei allerdings zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch offen, erläutert Steinmaßl abschließend.

mb

Kommentare