Haushaltsplan 2017 

Wasserburgern steht eine Steuererhöhung bevor

Wasserburg - Die Stadtverwaltung präsentiert ihren neuen Haushaltsplan. Die 47,2 Millionen Euro an laufenden Einnahmen und Ausgaben sowie die Investitionen sind ohne Steuererhöhungen und Kredite nicht zu finanzieren.

Wie die Wasserburger Zeitung berichtet, präsentiert die Stadtverwaltung am heutigen Donnerstag um 17 Uhr ihren fertigen Stadthaushalt. Genügend Einnahmen zu generieren, um die Ausgaben zu decken ist nicht leicht und gelang auch 2016 um eine halbe Million nicht.

Die Stadträte entschieden sich deshalb, die Grundsteuer- und die Gewerbesteuersätze zu erhöhen. Dadurch könne die Stadt knapp eine Million Euro Einnahmen verzeichnen. "Hätten wir uns nicht dazu durchgerungen, wäre der Haushalt 2017 nicht genehmigungsfähig", erklärt Bürgermeister Michael Kölbl gegenüber der Wasserburger Zeitung.

Mit dem Haushaltsgeld sollen 2017 unter anderem ein Kanalbau, ein Löschfahrzeug für die Wasserburger Feuerwehr, Rechnungen der Mittelschule und der Neubau des Montessori-Kindergartens finanziert werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in Ihrer Wasserburger Zeitung.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser