Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

23. Jung-Senioren-Schach-Open

Bester Oberbayer am Schachbrett: Herbert Huber vom SK Wasserburg auf dem 13. Platz von 36 Denksportlern

Herbert Huber vom SK Wasserburg beim 23. Jung-Senioren-Schach-Open
+
Herbert Huber vom SK Wasserburg (rechts mit den schwarzen Steinen) ist bester oberbayerischer Denksportler.

Wasserburg/Bad Griesbach - Herbert Huber vom SK Wasserburg konnte beim 23. Jung-Senioren-Schach-Open den 13. Platz belegen.

Die Meldung im Wortlaut

 Bester Oberbayer: Herbert Huber vom SK Wasserburg (rechts mit den schwarzen Steinen) ist als bester oberbayerischer Denksportler beim 23. Jung-Senioren-Schach-Open im niederbayerischen Kurort Bad Griesbach (Lkr. Passau) ins Ziel gekommen. Das AktiVital-Hotel war vom 14. bis 20. November Austragungsort des traditionellen Kräftemessens auf dem Schachbrett.

Unter 36 Denksportlern im Alter zwischen 50 und 90 Jahren kam der 78-jährige Wasserburger mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 3,5 Punkten auf Platz 13. Sportlich gesehen war der Platz mehr wert: Herbert Huber hatte eine gute Perfomance im Turnier, er war mit einer ELO von 1783 nur an Rang 26 gesetzt. Nach der vierten Runde lag er sogar auf Platz 5. Nach bisher inoffizieller Auswertung konnte er 37 ELO-Punkte gut machen.

Unter den Augen der südostbayerischen FDP-Bundestagsabgeordneten Sandra Bubendorfer-Licht (Ampfing) , die den Damenpreis für das Turnier gestiftet hat, hatte Herbert Huber in der sechsten Runde allerdings an den Zügen des besten Niederbayers Erwin Küspert aus Schaibing zu knabbern und verlor.

Pressemitteilung Pressebüro König

Kommentare