Bienen als neue Therapietiere?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Alexander Schmid, Leiter der Arbeitstherapie / Ergotherapie Forensik, Dr. Stefan Gerl, Maßregelvollzugsleiter und Chefarzt Klinik für Forensische Psychiatrie, Eduard Franzler, Vorstand Bienenzuchtverein Wang/Mittergars, Christian Müller, Vorstand Bienenzuchtverein Soyen, Erwin Schärfl, Imker und Mitarbeiter der Arbeitstherapie / Ergotherapie Forensik, Claus Steger, Vorstand und Fachwart Bienenzuchtverein Wasserburg, nicht auf dem Bild Peter Vital, Vorstand Albaching und Kreisverband Wasserburg

Wasserburg - Die Arbeit mit Bienen macht Freude und liefert einen Beitrag zum Naturschutz. Außerdem werden in der Forensik des kbo Inn-Salzach-Klinikums die Tiere in der Arbeitstherapie verwendet.

Seit Jahren wird am kbo-Inn-Salzach-Klinikum in der Arbeits- und Ergotherapie der Forensik Imkereizubehör produziert.

Jetzt wurde von Alexander Schmid, Leiter der Forensischen Arbeitstherapie und Ergotherapie eine lang zurückliegende Idee wieder aufgegriffen und umgesetzt. „Warum nicht selbst am Standort Gabersee eine eigene Imkerei aufbauen, wo doch alles vor Ort ist“. Durch eine örtliche Besichtigung von Claus Steger, Vorstand und Fachwart des Bienenzuchtvereins Wasserburg und Arno Bruder, Fachberatung für Imkerei in Oberbayern, wurde eine ideale Voraussetzung zur Haltung von Bienen bestätigt. Durch den Aufbau der Imkerei wird das Beschäftigungsangebot am kbo-Inn-Salzach-Klinikum erweitert. Erwin Schärfl, Mitarbeiter der Forensischen Arbeitstherapie, ist selbst Imker und konnte für dieses Projekt sofort begeistert werden. Die Patienten haben durch die Arbeit in der Imkerei die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen, sich Fachwissen anzueignen und ihre Interessen zu erweitern. Als therapeutischer Gewinn ist außerdem die Förderung einer sinnvollen Freizeitgestaltung und das Erfahren von Anerkennung zu nennen. Jeder freut sich auf den Höhepunkt im Imkerjahr, wenn der goldgelbe Lohn der vielen Arbeit aus der Schleuder fließt. Der Honig steht für gesunde Bienen und gute Pflege der Völker, jeder Beteiligte kann am Ende stolz auf seine Leistung sein und dadurch sein Selbstbewusstsein stärken. Doch keine Imkerei ohne Bienen, das kbo-Inn-Salzach-Klinikum wurde durch die Bienenzuchtvereine Wang/Mittergars, Soyen, Albaching, Wasserburg und dem Kreisverband Wasserburg mit der Spende von fünf Bienenvölkern unterstützt. Eine hervorragende Unterstützung in Theorie und Praxis bietet Claus Steger. Langfristig gesehen soll die eigene Imkerei mit gesunden Bienenvölkern auch einen Beitrag für den Naturschutz darstellen.

Pressemitteilung kbo Inn-Salzach-Klinikum / Regina Mittermair

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser