Asylbewerber besser in Arbeitswelt integrieren

Info-Abend: Stadt Wasserburg sucht potentielle Arbeitgeber

Pressegespräch mit Bürgermeister Michael Kölbl, Wolfgang Helmdach, Peter Rink, Jakob Grau und Franz Heuberger zur bevorstehenden Infoveranstaltung zum Thema "Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern in die Berufs- und Arbeitswelt"
  • schließen

Wasserburg - Es scheint ihm ein besonderes Anliegen zu sein, und er ist nicht allein mit seiner Meinung: Bürgermeister Michael Kölbl lädt gemeinsam mit Vertretern des Arbeitskreises Schule / Wirtschaft Wasserburg zu einer Infoveranstaltung ein.  

Gesucht werden potentielle Arbeitgeber, Firmen, die möglicherweise einen Asylbewerber in ihr Team als Arbeitnehmer aufnehmen möchten. Bei einem Pressegespräch informierten Michael Kölbl sowie Wolfgang Helmdach als Vertreter für die Wasserburger Wirtschaft, über die Infoveranstaltung am kommenden Mittwoch, den 20. April. Ab 19.30 Uhr werden in der Aula der Mittelschule Wasserburg  etliche Experten über Möglichkeiten und Förderungen sprechen, wie eine Integration funktionieren könne in der regionalen Arbeitswelt.

Unter anderem wird Jakob Grau von der Agentur für Arbeit Rosenheim Punkte vorstellen, wie eine Eingliederung nicht anerkannter Flüchtlinge sowie anerkannter Asylbewerber funktionieren könnte.

Sowohl die Agentur für Arbeit als auch das Jobcenter wurden mit zusätzlichen Fördermitteln eingedeckt, um Asylbewerbern eine Integration in die Berufswelt zu erleichtern und Unternehmen zu unterstützen, die sich für solch eine Einstellung entscheiden. Vom Budget der hiesigen Arbeitssuchenden werde nichts abgezweigt, betonten die beiden Vertreter der Agentur für Arbeit sowie des Jobcenters.

Die Agentur für Arbeit ist für all diejenigen Flüchtlinge zuständig, die noch keine Anerkennung erhalten haben. Das Jobcenter zeigt sich verantwortlich für anerkannte Flüchtlinge. Im Landkreis Rosenheim gibt es aktuell mehr als 300 anerkannter Asylbewerber, 130 davon sind Jugendliche. Franz Heuberger vom Jobcenter Rosenheim erklärte, dass man bereits einige in Unternehmen unterbringen konnte und sich diese Integration gut entwickeln würde.

Bei der Infoveranstaltung am kommenden Mittwoch können sich Unternehmen darüber informieren, mit welchen Integrations-Abläufen in der Firma gerechnet werden könne und mit welchen Förderungen die Firma bedacht werden kann.

Kurze Referate der Experten, darunter Herr Schloots von der Kreishandwerkerschaft Rosenheim du Herr Jahnsen von der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim, sollen Impulse geben, sich auf eine solche Einstellung potentieller Arbeitnehmer einzulassen.

Es könne eine Chance für Alle sein, zeigten sich die Anwesenden allesamt einig. Peter Rink, der am Mittwoch die anschließende Diskussion leiten werde, gab zu bedenken, dass bei den nach Deutschland gekommenen Asylbewerbern das Bewusstsein von unterschiedlichen Berufssparten sehr unterschiedlich sei.

Weil im Stadtgebiet Wasserburg viele jugendliche Asylbewerber sind, die in der Berufsschule sind, wird der Schulleiter Herr Heindl über den Schulalltag in diesen Klassen sprechen. Immer mehr Bedarf für Schulklassen für junge Asylbewerber gibt es.

Die Infoveranstaltung findet am Mittwoch, den 20. April 2016 um 19.30 Uhr statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, speziell Vertreter von Unternehmen sind herzlich eingeladen.

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser