Neuer Trend?

Kamelhandel in Wasserburg?

+
Mal kurz abchecken, wie viel Kamele die eigene Freundin wert wäre!
  • schließen

Wasserburg/Altlandkreis - Die Wasserburger entdecken gerade eine neue Möglichkeit, ihre Liebste aufzuwiegen - mit einem Kamelrechner. Der neue Trend erobert die Region.

Gäbe es das Internet nicht, man müsste es erfinden. Seit Monaten lösen immer wieder neue Spielereien im World Wide Web ein Schneeball-Prinzip aus. Nominierungen oder jetzt eben Rechenstrategien werden zu Tage gelegt.

Seit einigen Wochen möchten es viele junge Männer aus Wasserburg und Umgebung genau wissen, und rechnen übers Internet nach, wie viel Kamele sie für die Freundin bekämen. Der Spaß bringt manches „Schatzi“ aus dem Altlandkreis auf die Palme. Auch in der Innstadt selbst zeigen sich viele Burschen begeistert von der Möglichkeit, bestimmte Kriterien in den Kamelrechner einzugeben, um dann den exakten Wert an Kamelen für die Freundin zu ermitteln. „Nie im Traum würde mir natürlich einfallen, meine Freundin auszutauschen“, zwinkern sich viele süffisant zu. Gehe es doch nur um den „Spaß an der Sache“. Ein Zeitvertreib, dem junge Menschen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren momentan gerne nachgehen.

Zweigeteilte Stimmung hingegen bei der Frauenwelt. Die betroffenen Freundinnen finden den „Vergleich“ nur bedingt spaßig. „Mein Freund hat mir ohne Vorwarnung übers Handy das Ergebnis des Kamelrechners zugeschickt. Ich war erst total sauer, weil ich doch nicht genau wusste, was das soll. Mittlerweile finde ich es aber doch ganz lustig“, erzählt Isabella aus Wasserburg.

Wie funktioniert’s?

Die Funktion des Kamelrechners ist einfach erklärt: Mann! gibt bestimmte Kriterien der Freundin ein, wie etwa die Größe und weitere, deutlich „persönlichere“ Dinge, und prompt erhält er die Anzahl der Kamele, die „Mausi“ wert sein könnte. Ein Rundumschlag, der einen Vergleich nun auf eine ganz eigenwillige Stufe stellt. Ihr wollt das mal ausprobieren? Hier findet ihr den Kamelrechner.

Psychologischer Machtkampf

Das Interessante an dem sich gerade entwickelten Kurztrend sei, dass Männer untereinander gerne auftrumpfen würden, ist sich Psychologe Bernhard Keller sicher: „Es geht darum, wer das bessere Pferd im Stall hat. Da werden die Gefühle der eigenen Lebenspartnerin kurzerhand nach hinten gestellt“.

Es gehe um das Aufplustern der eigenen Männlichkeit, um Angabe, selbst in dieser Spaßsituation. Doch die Frauen könnte er beruhigen, so Keller weiter. Im besten Fall halte der Trend des Vergleichs nicht lange an. Auch die Biernominierungen seien schnell nach Oben geschwappt, während nun schon kein Hahn mehr danach krähe.

Kamelvergleich keine Abwertung

Auch wenn es auf den ersten Blick recht frech wirkt, dass der eigentlich große Liebling einem mit Kamelen auf eine Ebene bringt.

Der Vergleich hat auch wertvollen Charakter: Gerade in den arabischen Ländern werden Kamele sehr geschätzt. Sie sind begehrte Gefährten, die als besonders leistungsfähig und wichtig für die Bewohner angesehen werden. Ist es also gar eine Ehre, wenn eine junge Frau von ihrem Freund durch Kamele aufgewogen wird?

„Durchaus“, findet Sevi. Sie ist Tierpflegerin und kennt die graziöse Haltung der besagten Tiere. „Kamele sind bezaubernd, wer sich näher mit diesen Tieren beschäftigt, sieht, wie schön sie eigentlich sind“. Allein die ewig langen Wimpern sprächen für sich, lächelt Sevi in die Runde.  Sie hat ebenfalls von ihrem Freund die Meldung bekommen, wie viele Kamele sie wert sei. Und sie hatte eine prima Antwort auf diese Provokation: „Pass nur auf, Kamele können sehr weite Strecken gehen, nicht dass ich dir noch davon laufe“, hat sie über Handy geantwortet.

Es kam sofort eine große Liebeserklärung: Er würde sie doch niemals austauschen wollen, habe ihr Freund umgehend zurück geschrieben, zeigt sich Sevi äußerst zufrieden. „Manchmal haben Trends auch ihr gutes. Man muss sich um Komplimente nicht einmal groß bemühen“. Gelassenheit tut ihr Übriges.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser