+++ Eilmeldung +++

Bei Einfahrt in Bahnhof

Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona

Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona

Saison eröffnet

Bienen genießen Pollenflug

+
Der Lehrbienenstand in Wasserburg eröffnet die Bienen- und Kurssaison
  • schließen

Wasserburg/Altlandkreis - Der Saisonstart des Pollensammelns hat begonnen. Die Bienen gehen ihrem Tagesgeschäft nach. Im Lehrbienenstock wird jetzt kontrolliert, wie es dem Volk geht.

Die Pollen sind los. Das freut die Bienen aus dem Altlandkreis Wasserburg sehr. Jetzt beginnt die Sammlung, damit die Brut gepflegt werden kann. Mit den gelben Pollenhöschen fliegen die Bienen zum sogenannten Fluglochkeil, der bald schon verkleinert wird, damit die Einflugmöglichkeit zum Stock hin stärker ist.

Anzahl der Bienen in der Region erhöht sich

1 bis 2 Brutsätze mehr als im vergangenen Jahr erwartet der 1. Vorsitzende des Bienenzuchtvereins Wasserburg am Inn, Claus Steger, durchaus: „Um Neujahr herum gab es milde Plusgrade, deshalb haben die Bienen hier schon neue Brut angesetzt. Sonst beginnen sie damit oftmals erst Mitte Februar.“

Mittlerweile seien die Völker schon sehr weit, die Tage werden länger, die Temperaturen sehr mild, das Winterfutter ist zum großen Teil weg und die Wintertraube gelöst. Selbst wenn die Eisheiligen kommen, mache dies den Bienen nichts, heißt es von Steger weiter. Sobald Brut vorhanden sei, heizen die Bienen den Stock auf ca. 32 Grad auf. Zwischen November und Januar, also in den brutlosen Monaten, gehe die Temperatur im Kasten auf 15 Grad runter. Die Bienenvölker sind perfekt organisiert.

Natürliche Feinde  der Bienenvölker sind Dachs, Spitzmaus, Specht und Kohlmeise. Der Fluglochkeil wird im Winter ziemlich eng gehalten, damit beispielsweise Mäuse sich in den kalten Monaten nicht in den Kasten schmuggeln.

Königin samt Hofstaat gut beisammen

Fleißig sind sie, die Bienen am Lehrbienenstand in der Inneren Lohe. Und auch in den weiteren Standorten seien die Völker bereits recht aktiv, heißt es vom Vorstand. Claus Steger erklärt die Besonderheiten der Königin im Stock. Die Königin entwickelt sich innerhalb von 16 Tagen, die Arbeitsbiene braucht 24 Tage.

In diesem Jahr bekommen die neuen Bienenköniginnen grüne Punkte aufgeklebt.  International gibt es eine einheitliche Farbenkennzeichnung bei den Bienenköniginnen: 

  • Weißer Punkt: Jahreszahl hinten 1 oder 6
  • Gelber Punkt: Jahreszahl hinten 2 oder 7
  • Roter Punkt: 3 oder 8 hinten an der Jahreszahl
  • Grüner Punkt: 4 oder 9 hinten an der Jahreszahl
  • Blauer Punkt: 5 oder 0 hinten an der Jahreszahl

Daran können die Imker erkennen, wie alt die jeweilige Königin eigentlich ist.

Zum ersten Mal in diesem Jahr öffnet Claus Steger den Kasten und ist zufrieden: Die Waben sind bereits in der Bearbeitung, die Königin in voller Legeleistung. Jetzt geht es ans Sammeln der Pollen.

Fotos Saisonstart im Bienenstock

Die Waben werden gefüllt und die Brut gepflegt. In etwa Ende April kommen die männlichen Drohnen hinzu, derzeit ist das Bienenvolk noch rein weiblich.

Der Kasten wird wieder zu gemacht, damit den Bienen nicht zu kalt wird. Lautes Gebrumm lässt erahnen, dass die Bienen nun bereits beginnen, zu heizen, um die Brut stabil zu halten.

Im Mai kommt die Schwarmzeit. Dann teilt sich oftmals das Bienenvolk. Eine weitere Bienenkönigin wird gezogen.

2 bis 3 Mal am Tag fliegt eine Biene los, um Ertrag in den Stock zu bekommen. Bis zu drei Kilometer schafft sie in einem Stück. 40.000 Kilometer legt sie umgerechnet für ein Glas Honig zurück. Mehr als 1 Millionen Blüten hat sie dafür im Visier.

Im Juni findet die erste Honigernte statt. Abschließend nachgefragt, erklärt Claus Steger noch, dass eine normale Arbeitsbiene im Sommer ca. 6 Wochen alt werde, im Winter sogar ca. 6 Monate. Im August schlüpfen Winterbienen, die durchaus ein halbes Jahr überleben. Sammelflug und Brut stehen im Winter nicht an, deshalb sind Winterbienen länger am Leben.

Im Lehrbienenstand in der Inneren Lohe leben aktuell 30 Völker.

Das Imker-Hobby wird im Altlandkreis Wasserburg immer beliebter. Egal welchen Alters, fangen viele aus der Region mit der eigenen Bienenzucht an und erweitern ihr Wissen durch Veranstaltungen des Bienenzuchtvereins Wasserburg. Auch bei der Erstausstattung hilft der BZV gerne.

Wer Interesse an der Bienenzucht hat, kann sich beispielsweise beim Wasserburger Frühjahrsbienenmarkt  direkt am Lehrbienenstand Innere Lohe informieren und ausstatten. Dieser findet am 26. April ab 13 Uhr statt. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser