Prozess in Wasserburg

Mann oft ohne Führerschein unterwegs - vor Gericht half ihm nur eine Lebensänderung

  • schließen

Wasserburg - Ein 31-Jähriger, der der Wasserburger Polizei durchaus bekannt war, wurde nun wegen mehrfachen Fahrens ohne Führerschein, auch in Kombination mit Drogeneinfluss am Steuer, vor Gericht verurteilt. 

Der 31-Jährige sei mehrfach am Steuer kontrolliert worden, immer wieder aus dem gleichen Grund: Fahren ohne Führerschein und das Ganze sogar auch unter Drogeneinfluss. Auch ohne angemeldetes Fahrzeug oder Versicherungsschutz und mit falschen Nummernschildern sei er aufgehalten worden. 

Angeklagter nutzte Zeit bis zum Prozess

Vor Gericht habe der Angeklagte alles gestanden, die Taten im Jahr 2016 und 2017 hätten mit seiner Drogenabhängigkeit zusammengehangen. Nun sei er aber bereits seit vielen Monaten drogenfrei.

Wegen der vielen Taten aus der Vergangenheit, forderte die Staatsanwältin eine 22-monatige Haftstrafe. Durch seine Bemühungen vor dem Prozess, solle er aber noch eine Chance auf Bewährung bekommen. Sei Verteidiger plädierte auf eine Bewährungsstrafe von zwölf Monaten.

Der vorsitzende Richter verurteile den Mann zu einer Haftstrafe von 15 Monaten auf vier Jahre zur Bewährung. Ihm wurde ein Bewährungshelfer zugeteilt und er muss sich regelmäßigen Drogenscreenings unterziehen. Zudem hat er eine Geldstrafe von 750 Euro zu begleichen. 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten OVB-Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser