Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktueller Rundbrief

Beitrag der Mittelschule Wasserburg: Besuch in der Essigfabrik und auf dem Bio-Bauernhof

Besuch auf dem Bio-Bauernhof „Burgstallhof“
+
Besuch auf dem Bio-Bauernhof „Burgstallhof“.

Wasserburg - Einige Schüler der Mittelschule Wasserburg besuchten die Essigfabrik und den Bio-Bauernhof „Burgstallhof“. Die Schule berichtet nun in ihrem Junibrief über die Ausflüge.

Die Meldung im Wortlaut

Besuch in der Essigfabrik

Ja, ja schon klar – wir wissen alle was Graffitis sind. Man kann sie sich ja mittlerweile schon völlig legal in diversen Kaufhäusern auf Federmäppchen und Schulranzen sprayen lassen. Trotzdem verfielen wir in so etwas wie aufgeregte Vorfreude, als wir erfuhren, dass am Dienstag der erste Unterrichtsgang nach der langen Zeit des Distanz- bzw. Wechselunterrichts stattfinden sollte.

Im Kunstunterricht wollten wir, die 7. Klassen, zur alten Essigfabrik „Burkhardt“. Na ja, einige freuten sich, weil kein Unterricht war, viele, weil ihnen so das Tragen einer Maske erspart blieb und einige haben gar nicht so recht verstanden, was eine Essigfabrik mit Kunst zu tun haben soll und dachten wohl, dass wir zu einer Betriebserkundung im Fach „WiB“ unterwegs wären. 

Aber das sollte sich in den nächsten 1,5 Stunden rasch ändern: Denn Dank Katrin Meindl vom AK 68, das ist der Kunstarbeitskreis in Wasserburg, die uns mit ansteckender Begeisterung durch das Gelände der Essigfabrik führte, sind uns Begriffe wie Graffiti,  Mural, Tag, Bombing, Crossen, Stencil, Quickpiece, Gang, Wholefactory, Streetart, Character, Scratching mittlerweile geläufig.

Wir wissen, warum es für die Sprayer in Ordnung ist, übersprüht zu werden und anhand der Berechnung des Verdienstes eines der Künstler, haben wir uns auch noch in Flächenberechnung geübt. Sogar ein international bekannter Künstler mit dem Namen Mr. Woodland ist an den Wänden der alten Fabrik zu bestaunen.

Die Fabrik ist für jeden frei zugänglich und noch bis Oktober zu bestaunen. Tatsächlich ändert sie auch ihr Aussehen ständig, da immer wieder jemand ein neues Kunstwerk an die Wände zaubert. Allerdings gibt es eine goldene Regel unter den Sprayern: Übersprühe nur ein Piece, wenn du besser bist!

Autorinnen: Barbara Golla & Ana Ippendorf – Lehrerinnen 

Ausflug zum Bio-Bauernhof „Burgstallhof“ in Wasserburg am Inn

Am Donnerstag, den 24. Juni, besuchten wir, die DaZ-Gruppe von Frau Tica, den Burgstall Bio-Bauernhof in Wasserburg. Um 8.30 Uhr machten wir uns von unserer Schule zu Fuß auf den Weg dorthin. Nach ungefähr 20 Minuten waren wir da und die Landwirtin Frau Kühn begrüßte uns sehr herzlich auf ihrem Bauernhof.

Wir gingen gleich in den Stall. Denn dort warteten schon hungrige Lämmer auf uns und wir fütterten sie mit einer Flasche Milch. Auch die Kühe brauchten ihr Futter und wir versorgten sie mit Heu und ein paar Streicheleinheiten. Danach erklärte uns Frau Kühn wichtige Regeln, die wir während unserer gemeinsamen Zeit auf dem Hof beachten mussten, zum Beispiel bei den Tieren nicht rennen, schreien, nicht alleine in den Stall gehen oder irgendwo hinaufklettern.

Nun schauten wir uns den Bauernhof genauer an und wir konnten viele große und kleine Tiere entdecken: Puten und Truthähne, zwei Esel, viele Schafe, Kühe, eine Katze, Hühner, Tauben, Falken und Bienen. Im Hühnerstall holte Frau Kühn ein frisch gelegtes Ei von einem Huhn, das wir vorsichtig in die Hand nehmen durften. Es war noch ganz warm. Und sie zeigte uns verschiedene Eier, die ihre Hühner legten. Die einen waren groß, die anderen klein und die Eierschalen hatten ganz unterschiedliche  Farben, braun, weiß und sogar blau-grün.

Danach lernten wir etwas über die Schafwolle. Auf dem Bauernhof wird sie nicht mehr für die Kleidung verkauft, denn dafür bekommt man leider nicht mehr so viel Geld. Aber sie wird so verarbeitet, damit sie als Pflanzendünger verkauft werden kann und dafür wird mehr gezahlt und es ist viel umweltfreundlicher als normaler Dünger.

Pünktlich um 10 Uhr machten wir eine Pause, denn jetzt hatten wir Hunger. Es gab gekochte Eier von Frau Kühns Hühnern und ein leckeres, selbstgebackenes Kartoffelbrot. Nach der Pause starteten wir mit der Arbeit auf dem Hof. Die Trinkeimer der Schafe mussten nämlich mit einer Bürste gesäubert und wieder mit frischem Wasser aufgefüllt werden. Wir arbeiteten fleißig, damit es den Schafen gut geht. Und zwischendurch streichelten wir die Schafe immer wieder. Dann ging es mit Schaufel, Rechen und Schubkarre an das Ausmisten der Eselkoppel.

Nach unserer Arbeit hatte Frau Kühn noch eine besondere Aufgabe für uns: Wir sollten ein Hofrätsel lösen! Das hat uns großen Spaß gemacht, denn wir mussten auf dem Hof verschiedene Gegenstände finden und erhielten ein Lösungswort. Und alle waren Gewinner! Und dann war es auch schon wieder 12.30 Uhr und Zeit zu gehen. Zum Schluss schenkte uns Frau Kühn noch ein kleines Gläschen Honig von ihren Bienen. Darüber haben wir uns so sehr gefreut! Es war ein wunderschöner Tag auf dem Burgstallhof, der viel zu schnell verging. Wir haben viele neue Dinge lernen dürfen und tolle Erinnerungen gesammelt!

Autor*innen: Deutsch als Zweitsprache-Gruppe von Vanessa Tica – Förderlehrerin 

Pressemitteilung der Mittelschule Wasserburg

Kommentare