Viele Stände mit Infos und leckeren Speisen

Buntes Wasserburg: Gemeinsam feiern beim Nationenfest

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Rhythmus durch Trommel-Sound. Das Nationenfest 2016 kam gut an.
  • schließen

Wasserburg - Die zahlreichen Infostände brachten es auf den Punkt: In Wasserburg gibt es Einrichtungen, Vereine und Institutionen, die sich zur Aufgabe gemacht haben, dass die Bürger unterschiedlicher Nationen ein Miteinander bestens schaffen können.

Das Nationenfest in Wasserburg gilt als große Gemeinschaft und als Beweis dafür, dass die Stadt Wasserburg vielfältig und bunt ist. Insgesamt wohnen 1444 Bürgerinnen und Bürger in Wasserburg, die einer anderen Nationalität angehören. Die Parteien aus Wasserburg haben sich beim Nationenfest ebenso gerne präsentiert, wie Einrichtungen und Initiativen, die sich mit Anliegen für Menschen oder die Heimat einsetzen.

Viele Stände mit ländertypischen Essensangeboten bereichern seit Jahren das Nationenfest in Wasserburg.

Die Bürgerinitiative Wasserburger Land beispielsweise lud zum Dosenwerfen ein und informierte über den aktuellen Stand der Dinge bezüglich des Deponievorhabens in Odelsham.

Die SPD aus Wasserburg hatte die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe - Dr. Bärbel Kofler - eingeladen.

Die TSV-Basketballabteilung kreierte Cocktails und lud zur Wurf-Challenge.

Am Stand der Basketballabteilung des TSV Wasserburg konnten die Besucher Lose erstehen und so die Jugendbasketballer unterstützen, auch mit der beliebten Wurf-Challenge wurde es an diesem Stand recht lebhaft.

Ein Quiz am Stand von Freie Wähler-Wasserburger Block brachte viele Besucher zum Nachdenken. Fotos von bestimmten Stellen im Stadtgebiet sollten erkannt und richtig zugeordnet werden.

Das Bürgerforum Wasserburg erinnerte an die vielen Nationalitäten der Menschen, die in Wasserburg leben.

So bunt ist Wasserburg

Viele Leckereien aus verschiedenen Ländern galt es zu probieren. Der Duft, der durch die Gassen zog, brachte ganz besondere Atmosphäre in die Altstadt. Die Organisatoren des Nationenfests - darunter Vertreter von Rio Konkret - zeigten sich angetan davon, dass trotz unbeständigen Wetteraussichten viele Besucher zum Fest kamen. Auf die Bühne in der Hofstatt traten Trommler und Bauchtänzer, die Tanzgruppe von Wasserburger Schülern in Zusammenarbeit mit Jugendlichen der Clearinggruppe der Stiftung Attl und weitere Projektgruppen.

Die Wasserburger Grünen haben eine Bürgerfragestunde mit der Landtagsabgeordneten Claudia Stamm angeboten.

Stamm zeigte sich begeistert von der Veranstaltung: "Das Nationenfest ist eine gute Sache – zeigt es doch wie bunt, Bayern überall ist. Und Wasserburg ist ja sowieso so eine schöne Stadt! Für mich persönlicher könnte es ein bisschen politischer oder inhaltlicher zugehen – sprich zum Beispiel auf der Bühne 2-3 Diskussionsrunden haben", so Stamm auf Nachfrage von wasserburg24.de.

Warum es ihr so wichtig ist, sich mit Bürgern auszutauschen - wie hier auf dem Nationenfest am Stand der Wasserburger Grünen? "Politik darf auf keinen Fall Monolog sein – das Zuhören ist mindestens so wichtig, wie das Reden. Woher soll ich denn sonst wissen, was die Menschen bewegt! Und vor allem brauche ich auch zum Finden einer Meinung verschieden Positionen, die wäge ich dann ab. Wenn ich dann eine Meinung gefunden habe, bleibe ich aber meist dabei", erläutert Stamm.

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser