Wasserwachtjugend Wasserburg

Premiere beim Landeswettbewerb

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Siegermannschaft der Stufe II: Michaela Wittchow (Betreuerin), David Eisner, Asmus Mähnert, Julius Bickenbach, Katrin Mayer (Gruppenleiterin), Alina Neukam, Judith Kurth, Lara von Löwenfeld

Wasserburg – Die Wasserwachtjugend geht in die Ortsgruppengeschichte ein. Nach guten Leistungen beim Jugendbezirkswettbewerb steht nun der Landeswettbewerb der Wasserwacht Bayern an.

Lange fahren müssen die jugendlichen Wasserwachtler nicht, um beim Landeswettbewerb im Mai anzutreten. Findet dieser doch zufällig direkt in Wasserburg statt. Doch die Leistung, die der Qualifikation dafür vorausging, konnte sich sehen lassen.

Am Wochenende fand in Manching der alljährliche Jugendbezirkswettbewerb der Wasserwacht in Oberbayern statt. Trainer und Helfer waren gleichermaßen begeistert von den hervorragenden Leistungen ihrer Schützlinge, die sich nun als erste Mannschaft der Ortsgruppe beim Landeswettbewerb beweisen dürfen.

Beim Wettbewerb in Manching traten alle Mannschaften an, die aus den Wettbewerben der jeweiligen Kreiswasserwachten als Sieger hervorgingen. Die besten Mannschaften stellten sich dem harten Wettbewerb, in dem sie Ihre erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten zeigen konnten.

Die Kreiswasserwacht Rosenheim wurde in den Stufen I (10 – 11 Jahre) und III (14 – 15 Jahre) von den beiden Mannschaften aus Bad Aibling vertreten. In der Stufe II (12 – 13 Jahre) trat die Gruppe aus Wasserburg an.

Abfahrt für die Wasserburger nach Manching war am Freitagabend um 17 Uhr mit sechs Kindern und drei Betreuern. Insgesamt nahmen über 400 Wasserwachtler aus 20 verschiedenen Landkreisen am Wettbewerb teil. 

Nach einer kurzen, aber erholsamen Nacht startete am Samstagmorgen der Parcours mit dem ersten Theorie- und Spieleteil, in dem sich die Kinder theoretischen Fragen zur Ersten Hilfe und zu allgemeinem Wasserwachtswissen stellten.

Damit natürlich der Spaß nicht zu kurz kam, war der ganze Kurs durch verschiedene Spiele aufgelockert, in denen sich die Kinder etwas entspannen konnten.

Nach dem Mittagessen ging es in das direkt angrenzende Hallenbad. Hier traten die einzelnen Mannschaften in 6 verschiedenen Staffeln gegeneinander an. So mussten die Kinder unter anderem Tauchen, sich im Umgang mit Rettungsring und Rettungsboje beweisen und sich gegenseitig abschleppen. Sie bewiesen, dass sie nicht nur an Land mit der Materie vertraut sind, sondern auch im Wasser bestens zurecht kommen. Angefeuert durch ihre Betreuer und Mitstreiter wuchsen sie über sich hinaus und stellten auch im Schwimmen Spitzenzeiten auf.

Beobachtet wurden die Schwimmer von einem Schiedsrichterteam der Wasserwacht Oberbayern, dem auch ein Wettkampfrichter aus Wasserburg angehörte.

Nach drei anstrengenden Stunden im Hallenbad ging es auf den zweiten Teil des Theorieparcours.

Abgerundet wurde der erste Abend mit einem leckeren Abendessen und einer Kinderdisco mit einer Bar mit alkoholfreien Cocktails.

Am nächsten Morgen kam dann der praktische Teil der Ersten Hilfe. Hier mussten die Kinder insgesamt zwei Personen mit verschiedenen Verletzungen fachmännisch betreuen und versorgen. In weiteren Stationen, wie etwa einer Kombistation, in der logisches Denken, Knotenkunde und Erste Hilfe gefragt war, stellten die Kinder ihr beachtliches Wissen nochmals unter Beweis.

Die anschließende Siegerehrung gestaltete sich äußert spannend. Hat die wochenlange Vorbereitung gereicht nach dem Kreiswettbewerb? Wer war besser oder hat es doch für den ersten Platz gereicht?

In der Stufe I (8 – 10 Jahre) gewann die Kreiswasserwacht aus Landsberg vor der Mannschaft aus Miesbach. Hier belegte die Kreiswasserwacht Rosenheim nur den fünften Platz. In der Stufe II (11 – 13 Jahre) musste sich das Team aus Wasserburg als Vertreter für die Kreiswasserwacht Rosenheim nur der Mannschaft aus Altötting geschlagen geben. Doch die Leistungen waren großartig genug, um nun als erste Mannschaft der Wasserwacht Wasserburg beim diesjährigen Landeswettbewerb der Wasserwacht Bayern mitzumachen. Lustiger Weise findet er dieses Mal im heimischen Wasserburg statt. In der Stufe III (14 – 15 Jahre) musste sich die Mannschaft aus Rosenheim wiederum der Gruppe aus Altötting geschlagen geben, wodurch sie aber trotzdem auf den Landeswettbewerb nach Wasserburg fahren können.

Die Anstrengungen hatten sich gelohnt und alle Kinder und Betreuer konnten erschöpft aber glücklich den Heimweg antreten.

Doch mit Ausruhen wird es nichts, das Training für den Landeswettbewerb am 17. Und 18. Mai in Wasserburg steht an. Sollte Wasserburg auch hier erfolgreich sein, lockt der Antritt beim Bundeswettbewerb.

Pressemeldung Wasserwacht Wasserburg / Regina Mittermair

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser