BR dreht am 18. Dezember in der Innstadt 

Erst Eisbahn, dann "Jetzt red i" - Ilse Aigner und Paul Breitner in Wasserburg 

Ilse Aigner misst sich erst auf der Wasserburger Eisbahn und diskutiert im Anschluss am 18. Dezember in der BR-Live-Sendung mit Paul Breitner und den Bürgern zum Thema Ehrenamt. 
+
Ilse Aigner misst sich erst auf der Wasserburger Eisbahn und diskutiert im Anschluss am 18. Dezember in der BR-Live-Sendung mit Paul Breitner und den Bürgern zum Thema Ehrenamt. 

Wasserburg - "Ehrenamt am Limit - Bleibt unsere Solidarität auf der Strecke?" Um diese Frage dreht sich die nächste Sendung "Jetzt red i", die der Bayerische Rundfunk (BR) in Wasserburg am Inn dreht. Zuvor versucht sich Politikerin Ilse Aigner aber noch im Eisstockschießen an der Eisbahn in der Altstadt. 

Hoher Besuch am Mittwoch, 18. Dezember 2019, in Wasserburg: CSU-Politikerin und Landtagspräsidentin Ilse Aigner fordert ab 18 Uhr die Bürger auf der Eisbahn heraus, sie beim Gaudi-Eisstockturnier zu schlagen. Das CSU-Team um "Moar" Aigner besteht aus der Wasserburger Bürgermeisterkandidatin Heike Maas und dem Rosenheimer Landratskandidat Otto Lederer.


"Jetzt red i" in der Badriahalle

Im Anschluss an den Wettkampf geht es am Mittwochabend für die Politikerin in der Badriahalle in der Alkorstraße weiter. Die Diskussion dreht sich um das Ehrenamt

Über fünf Millionen Menschen in Bayern engagieren sich ehrenamtlich - ob Freiwillige Feuerwehr oder Sportverein, Bayern ohne Ehrenamt ist kaum vorstellbar. Auch in der kleinen Stadt Wasserburg engagieren sich viele Menschen jeden Tag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.


Doch es gibt wiederkehrende Probleme. Viele engagieren sich, aber immer weniger sind bereit, sich langfristig zu binden. Die Folge sind Nachwuchsprobleme bei Feuerwehr, Bergwacht und anderen sozialen Vereinen. Damit nicht genug: Immer wieder werden Einsatzkräfte von Sanitätsdienst oder Polizei vor Ort beschimpft, bespuckt oder bedroht und im Einsatz behindert

Zukunft Ehrenamt: 

Und auch bei den Tafeln ist das Engagement rückläufig. Bundesweit gibt es 947 Tafeln, bei denen in diesem Jahr gut 60.000 ehrenamtliche Helfer rund 20 Millionen Stunden gearbeitet haben. Für Fußballlegende Paul sBreitner, der sich seit Jahren bei der Münchner Tafel engagiert, steht fest: "Die Politik hat die Bedürftigen im Stich gelassen", dabei seien immer mehr Menschen auf die Unterstützung der Helfer angewiesen. 

Wie das Ehrenamt langfristig gesichert werden kann und wie die Politik unterstützen kann, darüber diskutieren bei der BR-Live-Sendung "Jetzt red i" Bürger unter anderem mit der Präsidentin des Bayerischen Landtags. Mit vorn der Partie ist auch Fußballlegende und Tafelhelfer Paul Breitner. 

Einlass zur Sendung ist um 19.15 Uhr, Sendungsbeginn um 20.15 Uhr. Kostenlose Karten können via E-Mail an jetztredi@br.de oder telefonisch unter 089/5900-25299 reserviert werden. Das Telefon ist Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr besetzt. 

mb/Pressemitteilung BR

Kommentare