Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwangspause im Wasserburger Sportpark „Fit & Fun“

Nach OP auf Training angewiesen: Lockdown wirft Schechener (72) aus der Bahn

Wasserburger Sportpark „Fit & Fun“ im Lockdown
+
Gesperrtes Areal im Wasserburger Sportpark „Fit & Fun“. Normalerweise würde Dr. Ludwig Scherr hier am Milon-Zirkel sein gesundheitliches Training nach einer Operation im April 2021 absolvieren. Wegen des Lockdowns ist das aber nicht möglich.

Dr. Ludwig Scherr trainiert aus gesundheitlichen Gründen. Seit dem Lockdown kann er nurmehr die Physiotherapie im Sportpark „Fit & Fun“ besuchen. Ein Rückschlag im Trainingsplan des 72-Jährigen, der für die Rehabilitation auf Bewegung an den Geräten angewiesen ist:

Wasserburg am Inn - „Das Kreuz mit dem Kreuz“ - dieser Spruch kommt auch Dr. Scherr des Öfteren über die Lippen. Aktuell tut er sich schwer mit dem Gehen, ist geplagt von Rückenschmerzen.

Der pensionierte Tierarzt aus Schechen leidet an Spinalkanalstenose. Führende Symptome sind Rückenschmerzen mit Ausstrahlung in beide Beine mit oder ohne neurologische Ausfälle. Gerade der Rücken macht Dr. Scherr derzeit zu schaffen.

Jeden zweiten Tag an den Trainingsgeräten

Im „Fit & Fun“ ist er seit über zehn Jahren Mitglied. Nach der Operation im April 2021 war er auf den Milon-Zirkel, der in kürzester Zeit alle Muskelgruppen aktiviert, sowie Rudergerät und Ergometer angewiesen.

Nachdem das Fitnessstudio im Juni nach dem Lockdown wieder aufmachen durfte war Dr. Scherr jeden zweiten Tag an den Trainingsgeräten zu finden, um seine Schmerzen zu lindern.

„Das gesundheitsorientierte Training in Kombination mit zweimal pro Woche Pyhsio tut mir unheimlich gut und hält mich fit - ich möchte schließlich noch was erleben in meiner Rente“, erläutert er lachend im Gespräch mit wasserburg24.de.

Grundsätzlich tritt Dr. Scherr als lebensfroher und positiv eingestellter Mensch in Erscheinung, ein breites Grinsen umgibt sein Gesicht. Doch die aktuellen Pandemie-Zeiten gehen auch an ihm nicht spurlos vorüber.

Zwangstrainingspause sofort spürbar - durch Verschlechterung

Im Herbst schossen die Zahlen wieder rapide nach oben und mit ihnen wurde der erneute Lockdown im „Corona-Hotspot“ im Raum Rosenheim erlassen. Zunächst bis 15. Dezember.

Aber die vier Wochen Zwangspause im Training werfen Dr. Scherr zurück: Die Muskulatur baut ab, Schmerzen kehren vermehrt wieder, er hat mehre Kilo zugenommen. Was fehlt, ist die regelmäßige Bewegung an den Geräten.

Inzwischen sinken die Zahlen zwar wieder unter die kritische Marke von 1000, nachvollziehbar sind die Maßnahmen in den Augen Dr. Scherrs allerdings nicht: „Wenn wieder aufgesperrt wird, dann mit 2G+. Die Testerei verursacht nur Kosten, die es nicht braucht. Ich bin jetzt dann bald zum dritten Mal geimpft, was soll da passieren? Ich trainiere im gesunden Zustand, nicht, wenn ich krank bin.“

„Ein jeder ist plötzlich Spezialist und halber Virologe“

Der Hund liegt seiner Meinung nach bei der niedrigen Impfquote begraben. „Da brauchen wir uns nicht wundern, wenn uns die Nachbarländer mit Quoten von über 80 Prozent zu Recht auslachen.“ Deshalb sei Dr. Scherr für eine Impfpflicht, denn „von alleine wachen die Menschen nicht auf.“

Ein jeder ist plötzlich Spezialist und halber Virologe: Wenn ich schon höre, dass einer auf Totimpfstoffe wartet, bis er sich impfen lässt. Den Unterschied zum mRNA-Impfstoff kann er ja eh nicht benennen“, wettert Dr. Scherr und zitiert im selben Moment Friedrich Schillers „Jungfrau von Orleans“ mit den Worten: „Mit der Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens.“

„Ausrottung eines Virus funktioniert nur mit flächendeckender Impfung“

Auch wenn er kein Humanmediziner ist, als Tierarzt hat auch er einen Einblick in die Welt der Krankheiten. Dr. Scherr zieht zur Veranschaulichung seiner Überzeugung einen Vergleich zur Maul- und Klauenseuche (MKS), die in Deutschland seit Ende der 80er-Jahre ausgerottet ist - dank Impfung.

„Die Engländer versäumten die Impfungen, dort trat der letzte Fall 2007 auf - mehr muss ich dazu eigentlich gar nicht sagen, oder? Eine Ausrottung eines Virus funktioniert nur mit flächendeckender Impfung. Etwas anderes gibt es nicht.“

mb

Kommentare