20 Jahre Utopia

Kino-Kult mit Auszeichnung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Rainer Gottwald liebt und lebt sein Kino. Seit 20 Jahren gibt es das Utopia, der Blick auf die Leinwand zieht ihn und viele Wasserburger täglich in den Bann.
  • schließen

Wasserburg - Es gibt bequemere Sitze, und sicher auch deutlich größere Räume. Doch das Utopia Kino in der Altstadt hat Kultstatus und feierte mit Kinofreunden Geburtstag. 

Wenn Kino zur Leidenschaft wird, wenn Filme gezielt nach Publikumsgeschmack ausgewählt werden, wenn ein Kino zum Kult wird, dann steht der Name Utopia davor. Mit Traumwelten und Traumvorstellungen hat das Reich von Rainer Gottwald in der Tat zu tun, hat es doch eine ganz besondere Atmosphäre. „Kino muss nicht immer nur technische Highlights bieten, Kino muss begeistern“ ist sich Rainer Gottwald sicher.

Seit 20 Jahren ist er der Kopf des Kinos in der Innstadt, seitdem lockt er Generationen in die Spielsäle der Altstadt. Bislang haben sich mehr als 800.000 Besucher vor die Leinwände gesetzt. „Ich find es toll, wenn die Besucher die Atmosphäre spüren, die das Utopia mit sich bringt“, erklärt Gottwald gegenüber unserer wasserburg24.de.

Gemeinsam mit Weggefährten, Freunden und Kinofans hat er auf den 20. Geburtstag des vielbesuchten Kulturraums angestoßen. Das vielfältige Programm reicht vom Familienmärchen bis hin zum anspruchsvollen Dokumentarfilm. „Das Wasserburger Land hat so viele Kultur- und Kinobegeisterte, hier macht es Spaß, ausgesuchte Filme zu zeigen“, sprüht es aus Gottwald heraus. Seine Begeisterung, selbst das Programm zusammenzustellen, ist nach wie vor ungebrochen. „Ich mag es sehr, die Spielpläne selbst zu disponieren, und genau das macht uns auch aus, im Utopia ist noch Handarbeit und eigener Kopf im Spiel“.

Der Beginn des Kinoangebots

Als vor 20 Jahren Rainer Gottwald damals mit seinem Geschäftspartner Bernhard Tröstl das Utopia entstehen ließ, gab es zuvor bereits zehn Jahre lang schon Kino in den jetzigen Räumlichkeiten. „Es gab das Kino-Center, aber irgendwie passte dieser Name ganz und gar nicht“, erinnert sich Gottwald im Interview. An seinen ersten gezeigten Film blicke er stets gerne zurück, so der Kinochef. „Zur Eröffnung am vierten Juni 1994 zeigten wir den Film „Ein verrücktes Paar“ mit Walter Matthau und Jack Lemmon. Seitdem hat sich viel am Programm getan, die unterschiedlichsten Filme werden gezeigt“. Gottwald schätzt den Geschmack und das Verlangen der Wasserburger Kinogänger meist richtig ein und wählt gezielt die Filme aus. „Actionstreifen laufen bei uns eher selten“.

Hochgelobt und ausgezeichnet

Herausragendes Filmprogramm, hervorragendes Kinder- und Jugendfilmprogramm sowie besondere Dokumentarfilmschau – Diese Stichworte sind nicht nur Floskeln, sondern der Grund für die vielen Auszeichnungen, die das Kino Utopia während der vergangenen zwei Jahrzehnte schon ergattern konnte. 

Die Erfolge des Utopias

  • Seit 1994 jährliche Auszeichung für ein qualitativ herausragendes Filmprogramm von Film Fernseh Fonds - Bayern
  • Seit 1995 jährliche Auszeichnung der Beauftragten Bundesregierung für Kultur und Medien für das besonders gute Jahresfilmprogramm und hervorragendes Kinder- und Jugendfilmprogramm
  • 1996 Hauptpreis des Filmprogramm Film Fernseh Fonds - Bayern
  • Seit 2001 Auszeichnung der Beauftragten Bundesregierung für Kultur und Medien für ein hervorragendes Dokumentarfilmprogramm
  • Regelmäßiger Besuch von Filmemachern und Darstellern, darunter Gerhard Polt und Marcus H. Rosenmüller

Utopia schreibt Erfolgsgeschichte

Das kleine Kino passt sich den Gegebenheiten der Stadt an und ist auch für die Besucher mehr als nur ein Kino. „Ich war schon mit meinen Eltern hier, als ich noch ein Kind war“, erklärt eine Mutter, die gerade mit ihren zwei eigenen Kids einen Kinosaal verlässt. „Es ist immer noch das Kino, das ich damals schon so gern mochte“, heißt es von der 29-Jährigen Wasserburgerin.

Die Vielfalt des Kinoprogramms könne sich sehen lassen, sind sich auch andere Kinobesucher einig. Tatsächlich kam es von 1994 bis 2014 zu mehr als 40.000 Film-Vorstellungen, insgesamt wurden ungefähr 4000 Filme gezeigt.

Lieblingskinotag?

Die Wasserburger sind nicht leicht zu durchschauen, und haben auch kein direktes System, wann man sich einen Kinofilm zu Gemüte führt. „Mittwoch ist ein sehr beliebter Kinotag aber eigentlich hängt es eben von den Filmen ab und wann sie gezeigt werden“, erklärt der „Kino-Gott“ aus Wasserburg. Die 3-D-Filme, die es im Utopia seit nunmehr eineinhalb Jahren gibt, hätten keinen Hype ausgelöst, so Gottwald. „Ausgewählte Filme, die wir in 3-D zeigen, sind nicht beliebter als wenn es in 2-D ausgestrahlt wird“. Doch manche besondere Ausstrahlungen, wie etwa der Hobbit, kämen dreidimensional schon gut an. Auch bei den Kinosnacks gebe es eine Entwicklung, doch der Klassiker bleibe süßes Popcorn. „Mittlerweile fragen einige Gäste auch nach der salzigen Variante“, heißt es vom langjährigen Kino-Guru auf Nachfrage. Er selbst knabbere zwar auch gern Popcorn, aber eine Packung Chips zähle zu seinem absoluten Favorit, grinst Gottwald.

Gerüchte und Geschichte

Immer wieder hieß es, das Kino Utopia würde aus den Räumen des Untergeschosses wegziehen, das Areal am alten Stadtbahnhof stand öfters in der Gerüchteküche. „Tatsächlich gab es diese Idee, doch das wäre finanziell einfach nicht umzusetzen“ gesteht Rainer Gottwald. In den letzten Jahren wurde am Bestand erneuert, neue Stühle oder eben die Digitalisierung realisiert. „Wir spielen aber immer noch mit dem Gedanken, dass wir uns neu präsentieren, eventuell auch an einem neuen Standort, aber definitiv zentral und in unserer geliebten Altstadt“ flüstert Rainer Gottwald seinen Entschluss. Beruhigen könne er alle, die Angst davor hätten, dass das Kino Utopia zukünftig an Flair verliere: „Unser Anliegen ist und bleibt, viel Atmosphäre und noch mehr Platzfreiheit zu schaffen für unser Publikum, darum bleiben wir weit weg von einem Multiplexkino und werden immer noch viel Eigenengagement in unsere Kinoarbeit stecken, auch in Zukunft“. Rainer Gottwald schwärmt von seinem Kino, das er gemeinsam mit Bernhard Tröstl aufgebaut hatte und seit dem 1. Januar 2007 alleine leitet.

Auch das Freiluftkino ist seit 1998 fester Bestandteil und nicht mehr wegzudenken aus dem Wasserburger Sommer. „Am Stoa ist schon zum Kult für uns geworden, wir freuen uns, wenn das Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung macht und viele Besucher ins Freiluftkino stürmen“, so der Besitzer gegenüber wasserburg24.de. Sowohl inhouse als auch Open Air stellt er die Filmreihen selbst zusammen, alles brauche schließlich einen persönlichen Touch, so Gottwald. Das Utopia in Wasserburg in der Herrengasse präsentiert seit langem zwei Kinosäle. Der „Kleinere“ umfasst gerade einmal 53 Sitzplätze, im Größeren können 100 Gäste Platz finden. Diese besondere Atmosphäre macht das Utopia aus. Und auch weiterhin gilt der Anspruch, ein beliebtes Programmkino zu bleiben, noch viele weitere Jahrzehnte – in der Kulturstadt Wasserburg.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser