Strecke Ebersberg-Wasserburg soll elektrifiziert werden 

Macht die S-Bahn bald auch in Reitmehring Halt? 

+
Eine S-Bahn, die am Reitmehringer Bahnhof hält? Aus dem Traum könnte in naher Zukunft Wirklichkeit werden. 
  • schließen

Wasserburg - Eine S-Bahn-Fahrt von Ebersberg nach Reitmehring gab es bis dato nur ein einziges Mal im Jahr 1988 bei einer Geisterfahrt. Als der Lokführer in Ebersberg für wenige Minuten auf die Toilette verschwand setzte sich der Triebwagen selbstständig in Bewegung. Der Zug entgleiste am Reitmehringer Bahnhof. Kommt die S-Bahn Richtung Wasserburg nun wieder ins Rollen?

"Um perspektivisch die Strecke nach Wasserburg/Reitmehring in das Münchner S-Bahnnetz zu integrieren, muss der Streckenabschnitt Ebersberg-Wasserburg zwingend elektrifiziert werden. Grundsätzlich zuständig für die Finanzierung des Ausbaus der bundeseigenen Schieneninfrastruktur ist gemäß Grundgesetz der Bund, da die Strecke der 'Südostbayernbahn', einer Tochter des bundeseigenen Unternehmens DB AG, gehört." 

Das teilt eine Sprecherin des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr auf Nachfrage von wasserburg24.de mit. 

Ausbau des bayerischen Bahnnetzes schreitet voran 

Weiter heißt es in einer kürzlich veröffentlichen Pressemitteilung des Verkehrsministeriums Bayern, dass neben sieben Bahnstrecken auch die Strecke Ebersberg-Wasserburg auf einer Länge von 19 Kilometern Oberleitungen erhalten soll. 

Die Staatsregierung sei aktuell dabei, eine Strategie für die Stärkung der Elektromobilität auf der Schiene zu entwickeln, die auch Elektrifizierungsvorhaben enthalten wird.

"Zum Zweiten arbeiten wir daran, ein Programm für den Bahnausbau in der Region München zu implementieren. Dieses Programm ist im Prinzip das Äquivalent zu dem bereits erwähnten "Drei-Phasen-Programms". Beides soll demnach in den nächsten Wochen im Kabinett beschlossen werden." 

Vorteile für Bahnpendler

Für die Tagesausflügler und die vielen Pendler, die tagtäglich mit den Zügen und dem Filzenexpress in Richtung Landeshauptstadt fahren, wäre eine künftige S-Bahn-Station in Reitmehring wohl eine Verbesserung. Allerdings sollte es sich laut Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl um einen Express handeln, da eine "normale" S-Bahn, die an allen Stationen Halt macht, länger unterwegs sei, als es Fahrgäste des Filzenexpresses momentan mit Umstieg in Grafing Bahnhof sind. 

Die Pläne begrüßen würde wohl das Konsortium der Alstadtbahn GbR (Pro Bahn), das seit der Stilllegung der Wasserburger Altstadtbahn im Jahr 1987 bis heute für die Reaktivierung kämpft. 

Ihre Meinung ist gefragt:

mb

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT