Über drei Jahre Knast für Pausenhof-Dealer

Wasserburg - Jetzt ist Schluss für einen dreisten Dealer, der auf Wasserburgs Schulhöfen sein Unwesen getrieben hatte. Der 23-Jährige bekam eine satte Haftstrafe.

Wie das Oberbayerische Volksblatt am Donnerstag berichtet, glaubte die Staatsanwaltschaft dem jungen Mann insgesamt neun Drogengeschäfte nachweisen zu können. In dem Prozess vor dem Amtsgericht kam heraus, dass der 23-Jährige seine jugendlichen Kunden, zumeist Schüler, zum Drogen-Konsum und Stehlen munter animiert hatte und seine Cannabis-Geschäfte außerdem auch noch „gewerbsmäßig“ betrieb. Zudem hatte er nach einer kurzzeitigen Festnahme durch die Polizei im Dezember 2013 danach auch noch munter weitergedealt.

Sein Verteidiger und der Angeklagte selbst wollten die Taten eigentlich herunterspielen und beantragten letztlich eine zweijährige Haftstrafe, möglicherweise auch noch auf Bewährung. Die Staatsanwaltschaft beantragte drei Jahre und neun Monate Gefängnis. Da der Dealer aber bereits fünfmal vorbestraft war, folgte Richterin Aßbichler größtenteils dem Antrag der Staatsanwaltschaft und verdonnerte den Dealer zu ingesamt 39 Monaten Haft – die sechs Monate U-Haft werden davon aber abgezogen!

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser