Sicherheitsgespräch zeigt:

Steigende Gewalt in Wasserburg

+
Der Sicherheitsbericht zeigt, dass es 2013 mehr Gewaltdelikte im Bereich von Wasserburg gab.

Wasserburg – Die Polizeiinspektion Wasserburg hat den Rückblick auf die Kriminalitätslage und Unfallentwicklung 2013 veröffentlicht. Wie ist der Stand der Dinge?

Zum jährlichen Sicherheitsgespräch trafen sich bei der PI Wasserburg die Bürgermeister des Dienstbereiches. Von der PI Wasserburg waren der Dienststellenleiter, EPHK Brandt, sein Vertreter PHK Gottwald sowie PHK Niessner als Verkehrsexperte anwesend.

Es wurde ein Rückblick auf die Kriminalitätslage und Unfallentwicklung des Jahres 2013 gehalten.

Für 2013 meldet die PI Wasserburg folgende Kriminalitätslage:

Verteilung der Delikte 2013

1373 Straftaten mussten 2013 bearbeitet werden. Dies bedeutete, im Trend des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd liegend, einen geringfügigen Anstieg von 26 Fälle bzw. 1,9% gegenüber dem Vorjahr. Aufgeklärt wurden 887 Delikte. Die Aufklärungsquote betrug 64,6% (Vorjahr 64,2%).

Mehr Diebstähle

Gegenüber dem Vorjahr ist die Anzahl aller Diebstähle um 9,7% gestiegen. Ladendiebstähle gingen um 6,7% zurück. Sonstige einfache Diebstähle stiegen allerdings um 18,7% an. Schwere Diebstähle verringerten sich dagegen um 11,7%. Wohnungseinbrüche gingen entgegen dem Bayern weiten Trend um 57,1% zurück. Pkw-Diebstähle blieben gleich. Bei den Fahrraddieb- stählen war eine Zunahme von 29,4% (44 zu 34 Delikte) zu verzeichnen.

Steigende Gewalt

Die Gewaltkriminalität  ist jedoch 2013 jedoch erneut um 32,5% gestiegen. 157 (Vorjahr 134) vorsätzliche Körperverletzungsdelikte (plus 17,2%) und 61 (Vorjahr 48) gefährliche und schwere Körperverletzungsdelikte (plus 27,2%) kamen bei der PI Wasserburg zur Anzeige.

Entwicklung der Rohheitsdelikte

Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung nahmen von 13 auf 18 Anzeigen zu (+ 38,5%). Immerhin konnten 94,4% aller Sexualstraftaten geklärt werden.

Ein teures Ärgernis bleibt der Vandalismus, auch wenn sich die Fälle von Sachbeschädigungen an KFZ von 106 auf 66 Straftaten (minus 37,7%) verringerten. Alle Sachbeschädigungen zusammen nahmen um 31 Fälle von 220 auf 189 ab.

Die Vermögens- und Fälschungsdelikte blieben mit 163 Fälle exakt gleich.

Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden in 93 Fällen (Vorjahr 88) zur Anzeige gebracht.

Der Gesamtschaden aller Delikte belief sich im Jahr 2013 auf 2.556.263,-- Euro.

Im Vorjahr waren es nur 1.138.315,-- Euro.  Grund war hierfür unter anderem die spektakulären Brände in Eiselfing/ Bachmehring, Soyen und Edling.

Verteilung der Tatverdächtigen 2013

Die Jugendkriminalität  mit einem Anteil von 23,2% (Vorjahr 27,2%) ist erfreulicher Weise deutlich gesunken. Von den 694 ermittelten Tatverdächtigen waren 161 jünger als 21 Jahre. 534 der Täter waren männlich, 160 weiblich.

Der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen betrug mit 94 ermittelten Tätern lediglich 13,5%.

Pressemitteilung Polizei Wasserburg / Regina Mittermair

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser