Park-Zusatzfunktion in der Altstadt 

Kleingeldsuche am Automat adé: Das "Handy-Parken" kommt! 

+
Bequem und einfach mit dem Handy parken ohne lästiges Kleingeldeinwerfen am Automaten: Das ist in Wasserburg an Parkplätzen wie hier am Kernhaus bald möglich. 
  • schließen

Wasserburg - Passendes Kleingeld suchen, immer die Uhr im Blick haben und rasch zum Auto spurten, wenn die Politesse prüfend ums Eck biegt - damit ist jetzt Schluss. Das "Handy-Parken" kommt: 

Bereits 2008 beschäftigte sich der Stadtrat mit dem Thema "Handy-Parken". Aufgrund der damals hohen Kosten, die die Einführung mit sich gebracht hätte, wurde das "mobile Parken" jedoch wieder vertagt. Jetzt stand es wieder auf der Tagesordnung und wurde von den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses positiv begrüßt. Mit der "Smartparking - Plattform e.V." scheint ein passender Anbieter gefunden. 

Das im Herbst 2015 gegründete Unternehmen macht das digitale Bezahlen von Parkvorgängen möglich. Aktuell nutzen etwa 40 Kommunen und Städte das Modell. Wasserburg möchte nun auch auf diesen Zug aufspringen, da das "Handy-Parken" viele Vorteile bietet: 

  • Für die Stadt Wasserburg ist die Einführung kostenfrei
  • Die entsprechende Software zur Parkraumüberwachung ist bereits im Einsatz
  • Der künftige Handy-Parkkunde wird mit seinem Kennzeichen registriert 
  • Es gibt ebenso wie beim Automaten eine Höchstparkdauer, die der Parkkunde bequem via Handy minutengenau verlängern kann 
  • Die digitale Bezahlmethode sowie Verlängerungen funktionieren über SMS, App oder Anruf 
  • Die Kommunen erhalten die Abrechnungen monatlich per Überweisung
  • Die Betriebskosten reduzieren sich, weil beispielsweise Automaten überflüssig werden

Einziges Manko für künftige "Handy-Parker" gegenüber den klassischen Parkautomaten-Nutzern: Zur normalen Parkgebühr kommt ein gewisser Aufschlag, den der Kunde für das mobile Parken bezahlen muss. Als Vielparker kann man aber beispielsweise ein Abo abschließen. 

Der Haupt- und Finanzausschuss war sich einig, dass in erster Linie die "Generation Smartphone" das neue Parksystem problemlos bewältigen könne und wohl auch annehmen würde. Da es für die Stadt kostenneutral ist und die Vorteile überwiegen, entschieden sich die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses einstimmig, das "Handy-Parken" als praktische Zusatzoption für die Wasserburger einführen zu wollen. Die alternative Methode am Automaten bleibt indes bestehen. Das letzte Wort zur Realisierung hat jedoch immer noch der Stadtrat

mb 

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser