Spielfilm im Utopia soll an 30er Jahre erinnern

+
Willy Herzig: Titelblatt, Das hat die Welt noch nicht gesehen!

Wasserburg - Das Begleitprogramm zur Sonderausstellung im Heimatmuseum ist besonders vielfältig. Jetzt kommt ein Spielfilm mit Brigitte Horney von 1930 ins Kino Utopia.

Peter Winkler lebt mit seiner Verlobten Hella in Frau Webers Pension Splendide. Hier lebt eine Ansammlung von gescheiterten Existenzen. Nur Peter und Hella scheinen glücklich zu sein. Peter erhält das Angebot für eine bessere Arbeit in Dresden. Mit dieser besseren Stelle erhofft er sich, Hella endlich heiraten zu können.

Hocherfreut erzählt er davon anderen Pensionsgästen, verschweigt es jedoch Hella.

Die Mitwisser können nur nicht schweigen und so erfährt die Neuigkeit auch Hella. Sie verschweigt daraufhin Peter, dass sie, ohne das nötige Geld zu besitzen, ein Kleid und einen Hut bestellt hat. In ihrer finanziellen Not leiht sie sich das Geld. Während Hella beim Kleiderkauf ist, erfährt Peter von dem Kredit und glaubt, dass Hella ihn betrügt. Eifersüchtig verlässt er die Pension und kehrt nicht wieder zu Hella zurück. Nach der Gemeinschaftsproduktion einiger Berliner Filmenthusiasten Menschen am Sonntag und einem Kurzfilm ist Abschied der erste Tonfilm von Regisseur Robert Siodmak. Auch für Hauptdarstellerin Brigitte Horney war dieser Film ihr Debüt. Der Pianist der Comedian Harmnists - Erwin Bootz – zeichnete für die Musik verantwortlich und gab ein Gastspiel. Das Lexikon des Internationalen Films urteilt: „Das Berliner Milieustück über die Zeit der großen Depression ist in einem für die Frühzeit des Tonfilms überraschend realistischen Stil inszeniert.“ Der Spielfilm von Regisseur Robert Siodmak mit Brigitte Horney von 1930 wird am kommenden Sonntag, 7. Juni 2015, um 18.15 Uhr im Kino Utopia gezeigt.

Pressemitteilung Heimatmuseum Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser