Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Informativer Austausch der Parteikollegen

Staatssekretärin Dr. Bärbel Kofler zu Gast im Wasserburger Rathaus

Dr. Bärbel Kofler zusammen mit Bürgermeister Michael Kölbl im Wasserburger Rathaus
+
Dr. Bärbel Kofler zusammen mit Bürgermeister Michael Kölbl im Wasserburger Rathaus.

Bürgermeister Michael Kölbl begrüßte im Rathaus in Wasserburg am Inn Dr. Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Die Traunsteiner SPD-Politikerin informierte sich bei ihrem Parteikollegen über die aktuelle Situation der Stadt Wasserburg.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Wasserburg am Inn Wichtiges Thema des Gesprächs war die durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine ausgelöste Energiekrise. „Als Stadt blicken wir mit großer Sorge auf die steigenden Energiepreise und die drohende Versorgungslücke beim Gas. Viele Menschen der Stadt Wasserburg sind auf lückenlose Gasversorgung zum Heizen ihrer Wohnungen und Häuser angewiesen. Außerdem haben wir mit dem Erlebnisbad Badria einen hohen Energiebedarf, den wir auch durch die eingeleiteten Einsparungsmaßnahmen nur begrenzt reduzieren können“, so Bürgermeister Kölbl. Bärbel Kofler machte deutlich, dass sich die Bundesregierung dieser Problematik sehr bewusst ist.

Badria in Zeiten der Energiekrise

„Wir versuchen, die Auswirkungen der Energiekrise so gut es geht einzudämmen. Unter anderem haben wir mit dem Entlastungspaket schon 30 Mrd. Euro zur Unterstützung der Menschen in Deutschland in die Hand genommen. Weitere Entlastungen werden sicherlich folgen, um möglichst viele Belastungen insbesondere für mittlere und untere Einkommensgruppen abzufedern“, so Bärbel Kofler.

Ausbau der B304

Weitere Themen des Gesprächs waren unter anderem der Ausbau der B304 am Bahnübergang Reithmehring und der Neubau des Klinikums im Wasserburger Ortsteil Gabersee. Dort entsteht nun ein allgemeines Krankenhaus der Grundversorgung und ein Fachkrankenhaus für Neurologie und Psychiatrie an einem Ort. Die Bundestagsabgeordnete Kofler, selbst Kreisrätin im Landkreis Traunstein, zeigte sich erfreut über die zukunftsweisende bauliche Zusammenlegung von allgemeinem Krankenhaus mit psychiatrischem Klinikum.

„Aus meinen vielen Gespräche vor Ort weiß ich, wie wichtig gute psychiatrische Betreuung ist. Die Belastung im Arbeitsalltag führt hier vermehrt zu psychischen Erkrankungen. Dieser Herausforderung müssen wir uns als Gesellschaft stellen“, so Kofler. Abschließend dankte Bärbel Kofler Bürgermeister Kölbl für das informative Gespräch.

Pressemeldung des Abgeordnetenbüros Dr. Bärbel Kofler, MdB

Kommentare