Wasserburger Stadtrat gibt grünes Licht

Frühlingsfest 2017: Künftig die Mass bis Mitternacht genießen 

+
Ab heuer kann auf dem Wasserburger Frühlingsfest dank geänderter Betriebszeiten länger gefeiert und beisammen gesessen werden.
  • schließen

Wasserburg - Gespannt wurde der vierte Tagesordnungspunkt der Stadtratssitzung vom 27. April von den Vorständen des Wirtschaftsförderungsverbands (WFV) verfolgt - schließlich drehte sich alles um die Öffnungszeiten des Wasserburger Frühlingsfestes 2017:

Der WFV befürchtete schon eine kontroverse Diskussion um den eingereichten Antrag auf eine Verlängerung der Betriebszeiten auf dem Wasserburger Frühlingsfest von 23.30 Uhr auf 24 Uhr. Doch die Räte standen der Idee größtenteils gelassen gegenüber - zumal eine örtliche Prüfung ergab, dass eine Änderung der Öffnungszeiten am Standort des Volksfestplatzes an der Alkorstraße grundsätzlich möglich sei. 

Norbert Buortesch (Bürgerforum) warf lediglich die Frage in die Runde, was der Hintergrund der einen längeren Stunde sei und was in dieser Stunde passiere. Stadtratskollege Oliver Winter (CSU) konnte die Frage beantworten und erklärte dem Gremium, der Beschluss diene der Sicherheit des Festes: "Wenn das Bierzelt die Schotten dicht macht, kommt es zu unvermeidlichen Stoßzeiten, in denen plötzlich viele Besucher zur gleichen Zeit auf dem Festgelände vor dem Zelt stehen. Mit den längeren Betriebszeiten können wir die Situation draußen entzerren."

Stadtrat einstimmig 

So sieht es auch Bürgermeister Michael Kölbl (SPD): "Die Festbesucher sind dadurch flexibler und können entscheiden, ob sie bis Mitternacht im Zelt die Mass in Ruhe austrinken wollen oder doch eher beispielsweise das Weißbierkarussel favorisieren." Bisher hätte man sich sonst um 23.30 Uhr im Festzelt bereits "illegal" aufgehalten. 

Das Gremium stimmte dem Antrag des WFV am Ende einstimmig zu, die Betriebszeiten für das Frühlingsfest anpassen zu dürfen. Demnach endet die Betriebszeit für Schausteller und das Festzelt künftig um 24 Uhr, für musikalische Auftritte und dem Ausschank im Festzelt ist bereits um 23 Uhr Schluss. Weitergehende Maßnahmen auf dem Volksfestplatz an der Alkorstraße müssen zwingend im Vorfeld mit der Polizei abgestimmt werden. 

Anpassung der Öffnungszeiten auch für Gastronomen in der Altstadt? 

Auch die Wasserburger Gastronomien wurden im Rahmen der Diskussion um den Antrag des WFV thematisiert. Sollte man in der Innenstadt die Öffnungszeiten der Außengastronomen ebenfalls auf 24 Uhr erlassen? Bisher dürfen alle Betriebe, die zur Straße gebaut sind, ohne gesonderten Antrag bis 23 Uhr geöffnet haben. Die Verlängerung bis Mitternacht könne die Stadt laut Bürgermeister Kölbl nicht alleine entscheiden, die Entscheidungsmacht liege hier beim Landratsamt Rosenheim.

mb

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser