Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prickelnd-vergnügliche Sommerkomödie

Start von „Der fesche Weibsdeifi“ im Haager Schlosshof ein voller Erfolg

„Der fesche Weibsdeifi“ im Haager Schlosshof ein voller Erfolg
+
„Der fesche Weibsdeifi“ im Haager Schlosshof war ein voller Erfolg.

Sechs Profi-, acht AmateurschauspielerInnen aus der Region sowie ein Wolpertinger brannten ein Feuerwerk der Pointen ab. Das Traumwetter ließ alle vier geplanten Open Air-Aufführungen in Haag zu, die Zuschauer zeigten sich begeistert. Worum geht es in der rasanten Inszenierung von Jörg Herwegh? Um das alte, ewig junge Thema Liebe! 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Wasserburg a. Inn - Der fesche Weibsdeifi ist die junge, schöne und ledige Wirtin Magdalena, die im Kurfürstentum Baiern Ende des 18. Jahrhunderts einen florierenden Landgasthof führt. Die Männer haben es auf Magdalena abgesehen. Die temperamentvolle Frau flirtet gerne mit dem vermeintlich starken Geschlecht, lässt aber keinen Mann an sich ran. Zu sehr genießt sie ihre Freiheit, heiraten will sie noch lange nicht.

Schon „Mirandolina“ (1752), die italienische Originalvorlage von Carlo Goldoni, zeichnet eine für die damalige Zeit sehr emanzipierte Frau. In Jörg Herweghs bayerischer Fassung erreicht das Liebes-Verwirrspiel in einer vergnüglichen Rahmenhandlung seinen Höhepunkt. Der Wolpertinger, den Stammgast Stadlmeier (Franz Simmel alternierend mit Andreas Faltermeier) findet, scheint die Liebesglut anzuheizen. Zwei gespreizte Adlige (Constanze Baruschke-Herwegh, Steps Lossin) wetteifern in einem köstlichen Duell um die schöne Wirtin, zwei Schauspielerinnen (Anna März, Marlene Gräfe) geben sich als noble Damen aus und mischen gehörig bei dem Remmidemmi mit. Oberkellner Fabrizio (Thomas J. Heim), der Magdalena wirklich liebt, kommt bei dem bunten Treiben kaum zum Durchatmen.

Ein Höhepunkt der Komödie ist, wenn Magdalena (Christine Garbe) in zwei musikalisch unterlegten Pantomimen einen griesgrämigen Weiberfeind (Markus Fisher) aus Rache mit köstlichem Essen verführen will. Dieser Ritter, der Magdalena schroff beleidigte, entflammt tatsächlich und zeigt zügellose Leidenschaft. Bei einem Duell mit Degen und Bügelbrett kullern bei den Zuschauern die Lachtränen.

Brigitte Schwab als herrische Köchin, Mirjam Albrecht/Silvia Niedermaier als Bedienung Liesl sowie Peter Behrend als Mannheimer Tischlermeister und Sonja Rupp/Sabine Huber als von ihm angehimmelte Witwe zeigen ihr komisches Talent in Nebenrollen.

Das beeindruckende Bühnenbild von Steps Lossin unterstützt das turbulente Geschehen.

Ab Freitag, 22. Juli, gastiert das Theater Herwegh mit dem „Weibsdeifi“ an drei Wochenenden in dem gemütlichen Amphitheater im Mehrgenerationengarten Babensham. (Mühlbachstraße 25, nach Bauhof ca. 200 Meter)

Die Verköstigung mit Getränken und kleinen Fingerschmankerln übernimmt der Förderverein der „Zauberwald-Zwerge“.

Karten können über die Homepage www.theater-herwegh.de oder direkt unter 0162 – 73 00 887 reserviert werden.

Pressemeldung des Theater Herwegh

Kommentare