Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer hat Spaß an skurrilen Rollen?

Wasserburger Theater Herwegh sucht Verstärkung für „Pinocchio“

Wasserburger Theater Herwegh sucht Verstärkung für „Pinocchio“
+
Wasserburger Theater Herwegh sucht Verstärkung für „Pinocchio“.

Wasserburg - Das Theater Herwegh sucht für das Familientheater „Pinocchio“ noch Mitwirkende, junge, ältere, alte. Die Theaterfassung hält sich eng an den Roman von Carlo Collodi und hat so gar nichts von den Zeichentrickserien des TV-Kinderprogramms.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Vor allem die vielen skurrilen Nebenfiguren erscheinen frech und deftig. Sie machen Spaß, gerade auch sie zu spielen.
Es sind acht Vorstellungen geplant: am , 23. Juli, am Schlossturm zu Haag. Die weiteren liegen bewusst am Anfang der Sommerferien:

Vom 5. bis 8. August sowie am 13. August im Mehrgenerationengarten in Babensham; am 14./15. August an der Orangerie im Kurpark Bad Endorf. Beginn ist immer um jeweils 18 Uhr.

Das Theater Herwegh benötigt für diese spannende Inszenierung noch weibliche wie männliche Verstärkung aus allen Altersgruppen, z.B. einen Jungen zwischen 9 und 11 und einen Mann im besten Alter. Aber auch Jugendliche sind gefragt, die Spaß daran haben, in besonders merkwürdige Rollen zu schlüpfen.

Bei Interesse einfach Jörg Herwegh unter 0174 - 97 96 191 anrufen, der weitere Informationen geben kann.

Pressemeldung des Theater Herwegh Wasserburg

Kommentare