Müllproblem in Wasserburg in der Corona-Krise

To-Go-Verpackungen bringen Mülleimer zum Überquellen

+
Die Mülleimer quellen dank To-Go-Verpackungen über

Wasserburg - Trotz Ausgangsbeschränkungen quellen die Mülleimer im Stadtgebiet über. Schuld daran sind die To-Go-Verpackungen für Lebensmittel.

Die Meldung im Wortlaut:


Vor wenigen Wochen, zu Beginn der Ausgangsbeschränkungen, hatte man beim Bauhof noch gedacht, dass der Müll in den Abfalleimern der Stadt wohl eher abnehmen wird. Schließlich waren deutlich weniger Menschen in der Stadt unterwegs. Aber die Praxis zeigt nun, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Durch den Trend zum „ToGo“, also dem Mitnehmen von Essen und Getränken, hat der sogenannte „Unterwegsabfall“ in der Stadt merklich zugenommen. Zum Teil kommt der Bauhof kaum noch nach, die Abfalleimer zu entleeren

Der Trend ist sicher nachvollziehbar. Zur Wahrung der Hygiene bleibt derzeit kaum eine andere Möglichkeit, als die Lebensmittel bei den Gastronomiebetrieben in Wegwerfverpackungen zu kaufen. Und selbstverständlich ist auch sinnvoll, die leeren Schachteln und Becher dann in einen Abfalleimer zu werfen statt irgendwo in die freie Natur. Aber jeder sollte bitte auch bedenken, dass in den Abfallkübeln nur beschränkt Platz ist. Also bitte die sperrigen Verpackungen vor dem Einwerfen falten oder zerkleinern, damit möglichst viel Platz in den Abfalleimern bleibt. Oder noch besser: die leeren Verpackungen mitnehmen und zuhause entsorgen


Die heimische Gastronomie zählt weiterhin auf Verkäufe „ToGo“ und kann somit zumindest einen Teil des normalen Umsatzes generieren. Kaufen Sie also weiterhin lokal. Als kleiner Tipp: Die Recup-Becher sind teilweise wieder erhältlich und eine absolut sinnvolle Alternative zu den Wegwerfbechern.

Pressemeldung Stadt Wasserburg

Kommentare