Auch Bürger können Einwendungen einreichen

Wasserburger Umweltausschuss gegen Deponievorhaben

  • schließen

Wasserburg - Die Mitglieder des Umweltausschusses sprechen sich gegen die Deponie aus, die in Odelsham entstehen soll. Wie bereits der Babenshamer Gemeinderat auch, hat sich auch der Wasserburger Umweltausschuss gegen das Vorhaben ausgesprochen. 

Die Stadt Wasserburg nimmt Stellung zum Deponievorhaben eines großen Unternehmens aus dem Wasserburger Umland.

In der Gemeinde Odelsham solle demnach eine DK1-Deponie errichtet werden dürfen. Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren liegen unter anderem in der Stadt Wasserburg aus, außerdem in Babensham und Soyen.

Der Umweltausschuss der Stadt Wasserburg hat sich gegen die geplante Deponie in Odelsham ausgesprochen und will diese Empfehlung nun an den Stadtrat weitergeben, der noch im April darüber beraten wird.

Betont wurde im Umweltausschuss mehrmals, dass die geplante Deponie durchaus gewisse Gefährdungspotentiale habe. Nicht nur auf der Tagesordnung des Stadtrats Wasserburg wird im April die Deponie sein. Babensham hatte sich ebenfalls bereits gegen die Planungen ausgesprochen.

Das Planfeststellungsverfahren läuft, die Unterlagen sind öffentlich ausgelegt. Es sind Einwendungen möglich. Die Bürgerinitiative Wasserburger Land will Bürger informieren und wird am morgigen Samstag, 9. April 2016, erneut mit einem Stand in der Hofstatt Interessierten die Möglichkeit geben, vorgefertigte Einwendungen zu unterschreiben. Bereits jetzt haben sich mehrere Hundert Bürger in die Listen eingetragen und Einwendungen erhoben.

Rubriklistenbild: © Mittermair

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser