Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Gründe für die Aufgabe des Unverpackt-Ladens

Aus für „Grünkunft“ am Wasserburger Marienplatz

Ihnen liegt die Umwelt am Herzen: Christoph Kleber und Edna Kleber-Belizário aus Wasserburg in ihrem Grünkunft-Laden in der Altstadt. Hier gibt es Bio-Produkte in plastikfreier Folie („Nachhälter“) verpackt.
+
Christoph Kleber und Edna Kleber-Belizário aus Wasserburg in ihrem „Grünkunft“-Laden in der Altstadt am Marienplatz. Hier gab es bis zum Jahreswechsel 2023 Bio-Produkte in plastikfreier Folie („Nachhälter“) verpackt.

Der Räumungsverkauf besiegelt die letzten Stunden von „Grünkunft“: Firmengründer Christoph Kleber und seine Frau Edna Kleber-Belizário haben sich schweren Herzens entschieden, ihren Unverpackt-Laden zum neuen Jahr aufzugeben.

Wasserburg - „Wir hatten gehofft, die Philosophie unserer biologisch verpackten Produkte würde mehr einschlagen“, erklärt Kleber gegenüber wasserburg24.de die Gründe der Entscheidung.

Wasserburg zu klein für den „Nachhälter“?

Tatsächlich zeigen sich die beiden Firmeninhaber enttäuscht über die Nachfrage - vor allem, als ab dem Sommer alles teurer wurde. „Wir rechneten in der Pandemie bereits mit dem Schlimmsten. Corona aber haben wir überraschend gut überstanden - auch dank des Online-Shops.“

Doch mit der Inflation und den gestiegenen Preisen spürte das Unternehmer-Paar einen deutlichen Rückgang an Kunden. „Die Leute mussten selektieren, konnten sich unsere biologischen Produkte nicht mehr leisten, kauften Alternativen im Internet oder wanderten ab zu Discountern. Ich fürchte, so schnell wird sich das auch 2023 nicht ändern mit den hohen Preisen“, mutmaßt Kleber.

Räumungsverkauf bei „Grünkunft“: Im Januar schlagen die letzten Stunden des Unverpackt-Ladens in der Wasserburger Altstadt.

„Wir haben den Laden sehr gerne geführt und hätten es auch mit Freude weiter gemacht, doch so geht es nicht mehr. Wasserburg scheint wohl auch einfach zu klein zu sein für unsere nachhaltige Idee“, sagt der Geschäftsinhaber.

Fokus auf Bereich „Packaging“

Mehr als vier Jahre existierte der Laden in bester Lage am Marienplatz unter den Arkaden der Altstadt. Im Februar hätten sie ihr fünfjähriges Bestehen gefeiert. Dazu kommt es nun nicht mehr.

Doch „Grünkunft“ ist mit der Aufgabe des Ladens nicht gestorben. Den Bio-Online-Shop wird es weiterhin geben. Künftig möchten sich die Wasserburger neuen Projekten widmen und den Fokus anders setzen - im Bereich „Packaging“.

Damit bleiben sie ihrer Idee der nachhaltigen Verpackungen treu: Denn bekannt wurde das Inhaber-Ehepaar mir ihrer Erfindung 2018 durch die Teilnahme und den Sieg bei der TV-Show „Das Ding des Jahres“.

Der „Nachhälter“ als plastikfreie Verpackung aus Zellulose wurde darüber hinaus 2021 mit dem „Deutschen Nachhaltigkeitspreis“ ausgezeichnet. Vor Kurzem erweiterten sie ihre Lagerräume.

Einzelhandel oder Lebensmittelladen als Nachfolge?

Doch die Inflation setzte dem Unverpackt-Laden vor Ort schwer zu. Schon vor Weihnachten begann der Räumungsverkauf. „Wir schließen, sobald keine Waren mehr übrig sind“, erklärt Kleber-Belizário und betont, Lebensmittel seien ohnehin nicht mehr verfügbar. „Die waren am schnellsten weg.“

Wie es weiter geht mit dem 85 Quadratmeter großen Räumen am Marienplatz steht derzeit noch in den Sternen. Christoph Kleber und seine Frau wünschen sich für die Wasserburger, dass sich als Nachfolge statt Büroräumen im Idealfall wieder ein Einzelhandel oder ein Lebensmittelgeschäft an diesem Standort etabliert.

mb

Kommentare