Weinfest in der Altstadt

Regen verdarb die Stimmung nicht

+
Regen ist uns egal! Viele Gäste trotzten dem Wetter und hatten Spaß beim Weinfest in Wasserburg
  • schließen

Wasserburg - Wasser und Wein vertragen sich. Denn obwohl pünktlich zur Eröffnung des Weinfestes Regen und Wind nach Wasserburg kamen, waren die Besucher guter Stimmung. **NEU: Fotos**

Der Rotwein aus Italien, der Weißwein aus Deutschland. Die beiden Festweine, die es dieses Jahr auf dem Weinfest gab, schmeckten den Besuchern.

Jeder wählte den Wein nach seinem Geschmack.

"Ich finde den Wein heuer besonders mild, da klappt es sogar, dass ich von beiden Sorten probiere" freut sich eine Besucherin. Sie kommt jedes Jahr mit ihren Bekannten hier her, schon recht früh, wie sie erklärt, damit ein schickes Platzerl ausgesucht werden könne.

Schon seit Wochen planen die Verantwortlichen des Fremdenverkehrsvereins unter der Leitung von Jürgen Häuslmann das Event in der Altstadt, zu dem sich immer die Wirte der Stadt zusammentun.

Die Stadtkapelle eröffnete das Weinfest musikalisch

Nach einem ersten Ständchen durch die Stadtkapelle eröffnete Bürgermeister Michael Kölbl in gewohnt pfiffiger Ausdrucksweise das traditionelle Weinfest hoch oben auf dem Rathausbalkon. "So stürmisch habe ich das Weinfest ja noch nie eröffnet", so das Stadtoberhaupt. Tatsächlich kannte der Wind keine Gnade, so manche Frisur wurde zerzaust und es fing auch pünktlich zur Festeröffnung an zu regnen.

Bürgermeister Michael Kölbl eröffnete das Weinfest und erklärte, dass sich das Wetter noch bessern werde.

Kölbl teilte den Gästen offiziell mit, dass laut Regenradar in gut einer Stunde der Regen wieder weiterziehe und die Besucher doch bitte bleiben möchten. Kölbl sollte Recht behalten, zwar regnete es zunächst besonders stark und auch der Wind blies extrem, sogar Gläser wurden von den Tischen geweht, doch die Wetterlage entspannte sich.

Eindeutige Gewinner waren diejenigen Wirte, die entweder ein Zelt aufgestellt hatten oder die Arkaden nutzen konnten. Einige Gastronomen hatten sich deutlich mehr Gäste erwartet und mussten wegen Regenwetters mit eindeutigen Einbußen das Weinfest abschließen.

Weinfest Wasserburg 1

Weinfest Wasserburg 2

Viele Hausfassaden waren hübsch beleuchtet

Viele Besucher kamen dennoch in die Altstadt, hatten Spaß und genossen die Musik. Neben der Stadtkapelle Wasserburg waren vier zusätzliche Bands geladen. Darunter auch eine Wirtshausmusi, die von Lokal zu Lokal zog. Immer wieder kamen Gäste hinzu, viele hatten trotz schlechten Wetters gute Stimmung. Die Beleuchtung an vielen Hausfassaden brachte zusätzliche Festatmosphäre.

Polizei im Einsatz

Friedlich und ausgelassen feierten die Besucher. Das Weinfest war jedoch nicht nur stimmungsvoll, sondern entwickelte sich zu späterer Stunde auch zum Fall für die Polizei.

Während der Nacht kam es zu einigen Ruhestörungen, die folgenlos unterbunden werden konnten. Die Polizei Wasserburg teilte mit, dass durch stark betrunkene Besucher, die sich teils noch bis in die Morgenstunden in der Altstadt aufhielten, die Bewohner gestört wurden. Gegen 5.40 Uhr am Sonntagmorgen wurde ein zuerst lebloser Mann am Straßenrand liegend aufgefunden. Er verhielt sich gegenüber dem Rettungsdienst aggressiv und konnte erst durch die eintreffende Streife beruhigt werden.

In einem Altstadtlokal kam es laut Polizeiaussagen zu einer gefährlichen Körperverletzung. Der Wirt hatte eine Streife gerufen, die die Kontrahenten trennen konnte. So begann das Weinfest wetterbedingt stürmisch endete jedoch ebenso wenig ruhig, obwohl sich Wettergott Petrus längst beruhigt hatte.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser