Stillegung der Strecke genehmigt

Wiederbelebung der Altstadtbahn ist gescheitert

+

Wasserburg - Der Traum von der Wiederbelebung der Altstadtbahn ist gescheitert. 1987 war die Strecke nach einem Dammrutsch gesperrt und nicht mehr repariert worden.

Wie das Bayerische Verkehrsministerium auf Nachfrage von Radio Charivari mitteilte, habe man in einem nichtöffentlichen Verwaltungsverfahren, eine erneuten Stilllegung der Strecke genehmigt. Die Stadt Wasserburg hatte dies beantragt.

Sie interessieren sich für Nachrichten aus Wasserburg und dem Altlandkreis? Dann machen Sie wasserburg24.de zu Ihrer Startseite!


Noch ist der Bescheid nicht rechtskräftig, teilte das Ministerium mit. Dennoch werde es wohl so kommen, denn die Stadt Wasserburg sieht keine Chance mehr die Strecke zwischen Reitmehring und der Altstadt wieder in Betrieb zu nehmen

1987 war die Strecke nach einem Dammrutsch gesperrt und nicht mehr repariert worden. Als bekannt wurde, dass die Bahn die Strecke zurück bauen wolle, beantragte die Stadt Wasserburg 2004 die Genehmigung um die Chance zu wahren. 

Wären täglich 1.000 Menschen mit der Bahn gefahren, hätte der Freistaat die Reaktivierung finanziell mitgetragen. Doch diese Potential-Prognose wurde weit verfehlt, so dass die Stadt ihre Stilllegungsabsicht im „Bundesanzeiger“ veröffentlichte. Daraufhin meldeten sich mehrere private Interessenten. 

Die Verhandlungen mit ihnen scheiterten allerdings.

Die Stilllegung der Bahnstrecke ist damit beschlossene Sache. Ob die Schienen auch abgebaut werden, ist noch unklar. Das wäre Gegenstand eines gesonderten Verwaltungsverfahrens, teilte das Ministerium mit.

Quelle: Radio Charivari

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser