Gebäude wieder für Bewohner freigegeben

Bombendrohung in Wasserburger Wohnhaus - Mutmaßlicher Verdächtiger festgenommen

Polizei
+
Wegen einer Bombendrohung wurde ein Wohnhaus in Wasserburg geräumt

Wasserburg - Am Samstag (15. August) kam in der nördlichen Burgau zu einem Großeinsatz. Eine Bombendrohung war telefonisch eingegangen. Inzwischen wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.

  • Gegen 15 Uhr erhielten die Bewohner eines Wohnhauses in der Burgau telefonisch eine Bombendrohung
  • Die Polizei evakuierte das Haus und rief Sprengstoffexperten aus München hinzu
  • Bei einer Durchsuchung des Hauses wurde kein Sprengstoff gefunden
  • Ein Tatverdächtiger wurde in Sachsen festgenommen

Update, 16. August, 7.30 Uhr - Bombendrohung in Wasserburger Wohnhaus: Tatverdächtiger festgenommen

Gegen 15 Uhr ging am Samstag eine Bombendrohung per Telefon in einem Wohnhaus in der nördlichen Burgau ein. Die alarmierte Polizei evakuierte umgehend das Gebäude und rief Sprengstoffexperten aus München hinzu. Diese kamen allerdings erst gegen 20.30 Uhr am Einsatzort an, wo sie das Haus nach einer möglichen Bombe durchsuchten. Gefunden wurde allerdings nichts, im Gebäude befand sich kein Sprengstoff. Das Wohnhaus wurde gegen 23.45 Uhr wieder für die Bewohner freigegeben.


**Wir berichten in einer Pressemeldung der Polizei weiter.**

Ein Tatverdächtiger wurde zwischenzeitlich in Sachsen-Anhalt festgenommen, bestätigte Polizeisprecher Stefan Sonntag gegenüber wasserburg24.d.

Update 23.44 Uhr

Die Polizei hat das Haus nun für seine Bewohner wieder freigegeben. Dabei wurde bei der Überprüfung des Hauses nach Informationen von vor Ort keine Bombe gefunden. Währendessen soll im Bundesland Sachsen-Anhalt ein mutmaßlicher Tatverdächtiger festgenommen worden sein. Das bestätigte Polizeisprecher Stefan Sonntag gegenüber wasserburg24.de.

Update, 22.27 Uhr

Die Sprengstoffexperten sind nun vor Ort und haben ihre Arbeit aufgenommen. Ein Teil des Teams wurde mit einem Helikpoter eingeflogen, welcher am Krankenhaus landete. Das betroffene Haus wird nach Informationen von vor Ort noch überprüft.

Update, 20.50 Uhr:

Weiteren Informationen von vor Ort zufolge soll das Team aus Sprengstoffexperten in einer guten halben Stunde am Ort des Geschehens eintreffen.

Ein Anwohner gab gegenüber wasserburg24.de zur Auskunft, Beamte der Polizei hätten ihn zwischen vier und halb fünf Uhr mit Sturmklingeln dazu aufgefordert, Türen und Fenster zu schließen und das Haus zu verlassen. Man habe als Wartezeit von Seiten der Polizei zunächst zwei bis drei Stunden ausgegeben bekommen, bis man wieder in die Häuser zurückdürfe. Dieser Zeitplan habe jedoch nicht eingehalten werden können. Die Anfahrt der Sprengstoffexperten wird hier wohl ein Faktor gewesen sein. Außerdem berichtet der Anwohner, dass zunächst noch keine Warnung vor einer möglichen Bombe ausgegeben worden war, sondern nur eine mögliche Gesundheitsgefährdung.

+++Hier gehts zu den Bildern vom Einsatz+++

Für die Anwohner der abgeriegelten Straßen, welche nicht wissen, wohin sie sollen, ist in den Räumlichkeiten der Feuerwehr Reitmehring ein Betreuungsdienst eingerichtet worden.

Update, 20 Uhr:

Die Sprengstoffexperten aus München sind auf Anfahrt. Das bestätigte Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, gegenüber wasserburg24.de. Die Kollegen würden nach Ankunft das Haus auf Sprengstoffe untersuchen, und das Gebäude nach der abgeschlossenen Durchsuchung wieder für die Familie freigeben. Allerdings sei im Moment noch nicht abzusehen, wie lange der Einsatz noch gehen werde. „Ich fürchte, der wird sich noch etwas hinziehen", so Sonntag weiter.

Update, 19.26 Uhr:

Die Straßen in der Umgebung des Wohnhauses sind nach Informationen von vor Ort von der Polizei abgeschirmt. Sprengstoffexperten sollen auf dem Weg zum Einsatzort sein.

Eine der wegen einer Bombendrohung abgeriegelten Straßen in Wasserburg.

Erstmeldung, 15. August, 18.34 Uhr:

Grund des Einsatzes ist eine telefonische Bombendrohung gegen ein Wohnhaus. Laut Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidium Oberbayern Süd, sei es zu diesem Anruf gegen circa 15 Uhr gekommen. Die Betroffenen hätten daraufhin sofort die Polizei alarmiert, das Gebäude sei umgehend geräumt worden. Gegenüber wasserburg24.de äußerte sich Sonntag weiter: „Etliche Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr sind aktuell noch vor Ort.“ Ob tatsächlich eine Bombe in dem Haus platziert ist, ist derzeit noch unklar. Der Einsatz ist noch in vollem Gange.

fgr

Kommentare