So reagierten die Wasserburger bisher 

Schließung des städtischen Wertstoffhofs ab Freitag passé

+
Bis auf Weiteres ist der Wertstoffhof in Wasserburg geschlossen. 
  • schließen

Wasserburg - Seit einigen Tagen geht am städtischen Wertstoffhof nichts mehr: Wegen Krankheit des gesamten Personals sind Tür und Tor geschlossen. Nun aber scheint es gute Nachrichten für die Wasserburger zu geben, was die Abfallentsorgung anbelangt:

Update, Mittwoch, 15.30 Uhr: 

Am kommenden Freitag und Samstag, 11. und 12. Januar 2019, wird der Wertstoffhof durch Ersatz-Personal ganz regulär öffnen können. Dies teilt die Stadt Wasserburg am Mittwochnachmittag schriftlich mit. 

Ob ab Dienstag, 15. Januar 2019, wieder normal geöffnet sein wird, kann leider erst kurzfristig mitgeteilt werden.

Stellungnahme des Leiters der Abfallwirtschaft am Dienstag:

Seit vergangenen Samstag ist der städtische Wertstoffhof wegen Erkrankung der Mitarbeiter geschlossen. Aktuell befindet sich aber alles im Rahmen. Lediglich ein nadeliger Christbaum sticht vor dem Eingang neben einer blauen Abfalltüte ins Auge - der Bürger wollte anscheinend nicht mehr länger warten mit der Entsorgung. 

"Auffälligkeiten wie dass Müll über den Zaun geworfen wird oder sich Säcke vor dem geschlossenem Wertstoffhof stapeln sind nicht der Fall", kann der Leiter der städtischen Abfallwirtschaft, Bernhard Schachner, auf Nachfrage von wasserburg24.de beruhigen. 

Bisher ist alles im Rahmen - lediglich ein alter Christbaum wurde vor den Toren des Wertstoffhofs entsorgt. 

Hohe Strafen für wildes Müllentsorgen 

Allerdings würde Müll aus der Innstadt regelmäßig in der Umwelt wild entsorgt - gerade auch an den einzelnen Wertstoffinseln, die sich über das gesamte Stadtgebiet verteilen. Das Problem sei der Stadt durchaus bekannt, wie der Leiter bestätigt: "Schwarze Schafe gibt es immer - gegen die gehen wir mit sporadischer Videoüberwachung vor. Auch ein Detektiv war schon einmal im Einsatz und hat einige Umweltsünder auch in flagranti erwischt." 

Diese Unart des wilden Müllentsorgens sei kein Spaß mehr, sondern eine Ordnungswidrigkeit. In solchen Fällen werden Bußgelder verhängt, wie Schacher weiter erläutert. Die Höhe der Gelder richte sich wiederum nach den Richtlinien des Bußgeldkatalogs "Umweltschutz", der vom Staatsministerien des Innern, für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und für Umwelt und Gesundheit gemeinsam erarbeitet worden sei. 

"Da sind wir an strenge Vorgaben gebunden und können nicht schalten und walten mit Bescheiden, wie wir gerne möchten. Einige Bußgelder - je nach Ausmaß des Vergehens - werden sehr wohl hoch gesetzt - bis in den fünfstelligen Bereich, wenn etwa langfristige Umweltschäden durch den Frevel entstehen können." 

Notfallplan ab dem kommenden Wochenende? 

Voraussichtlich bis Ende der Woche bleibt der Wertstoffhof in der Landwehrstraße geschlossen. Aufgrund von Erkrankung aller drei Mitarbeiter können Abfälle und Sperrmüll derzeit nicht angenommen werden. Eine Neuheit in der Geschichte des städtischen Wertstoffhofs: Ein Komplettausfall aller Mitarbeiter, der gleich eine mehrtägige Schließung mit sich bringt, war noch nie da

"Wir wünschen freilich rasche Genesung aber bitten auch bisserl um Verständnis der Bevölkerung - wir arbeiten bereits an einem Notfallplan, der womöglich am Wochenende in Kraft treten könnte, der aber noch nicht in trockenen Tüchern ist", betont Schachner bezugnehmend darauf wie es weitergeht mit den Öffnungszeiten des Wertstoffhofs in der Altstadt. 

Die Erklärung am Zaun des Wertstoffhof-Eingangs. 

Ersatz auf die Schnelle zu finden ist nämlich gar nicht so einfach: Denn bei den Mitarbeitern des Wertstoffhofs handle es sich um geschultes Personal, das nach Absolvieren einer Ausbildung genau über den Umgang mit Gefahrgut, gesundheitsgefährdenden Stoffen oder verschiedener Abfallsorten Bescheid wisse. 

Und wohin können die Wasserburger derweil ihren Müll bringen? Laut Schachner nimmt die landkreiseigene Kompostieranlage in Aham bei Eiselfing Grünabfälle an. Sperrmüll können die Bürger an der Recyclinganlage der Firma Zosseder in der Schilchau abgeben - als Ausweichmöglichkeit, bis der Wasserburger Wertstoffhof wieder seine Pforten wie gewohnt öffnet

mb

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser