In der Wasserburger Ponschabaustraße

"Hybrid-Haus": Das sind die Planungen für das Mehrgenerationen-Haus

  • schließen

Wasserburg - Die Stadt möchte in der Ponschabaustraße ein Mehrfamilienhaus bauen, die Planer legten jetzt den ersten Entwurf vor. Es könnte ein "Hybrid-Haus" werden.

Kostengünstig und städtebaulich ansprechend soll das Mehrfamilienhaus in der Verlängerung der Seniorenwohnanlage im Stadler Garten werden, so Bürgermeister Michael Kölbl in der jüngsten Sitzung des Wasserburger Bauausschuss. Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen, barrierefrei in allen drei Geschossen zu erreichen, sollen es sein, so die Vorgabe an die Planer, so die Wasserburger Zeitung am Dienstag.

Christoph Scheithauer stellte dem Bauausschuss jetzt einen ersten Entwurf vor: Um einen quadratischen Innenhof gruppieren sich auf drei Stockwerken 23 Wohnungen – vier Ein-Zimmer-, acht Zwei-Zimmer-, neun Drei-Zimmer- und zwei Vier-Zimmer-Wohnungen – in einem auch außen quadratischen Gebäude. Auch eine Tiefgarage mit 29 Stellplätzen sieht laut Wasserburger Zeitung der Entwurf vor.

Unklar ist jedoch noch, wie die Fassade des Mehrgenerationenhauses gestaltet werden soll. Den größten Zuspruch im Bauausschuss erhielt die Variante "Hybridbau": so viel Beton wie brandschutztechnisch nötig und so viel Holzbau wie irgend möglich; allerdings ohne „Vorhang“, sondern mit vorspringenden Holzelementen um die Balkons, so die Wasserburger Zeitung weiter.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf ovb-online.de oder in Ihrer gedruckten Wasserburger Zeitung.

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser