Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Volkstrauertag nicht in gewohnter Form

Wasserburger Bürgerversammlungen wegen Corona abgesagt

Wasserburger Bürgerversammlungen wegen Corona abgesagt
+
Die Bürgerversammlung wird nach Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Die für 15. und 16. November geplanten Bürgerversammlungen müssen aufgrund der Pandemie-Lage abgesagt werden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Die für kommenden Montag und Dienstag geplanten Bürgerversammlungen der Stadt Wasserburg a. Inn müssen leider abgesagt werden. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Entwicklung in der Region und der jetzt vom Robert-Koch-Instituts ausgesprochenen Empfehlung, größere Veranstaltungen abzusagen und Personenkontakte zu beschränken, wurde diese Entscheidung heute von Erstem Bürgermeister Michael Kölbl nach Abstimmung mit den Fraktionssprechern getroffen. Die Bürgerversammlung wird nach Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Auch der Volkstrauertag am kommenden Sonntag kann nicht in der üblichen Form stattfinden. Zwar findet der Sonntagsgottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Jakob statt. Der anschließende Umzug mit Fahnenabordnungen aber entfällt. An den Denkmälern am Heisererplatz wird zusammen mit Kaplan Böckl-Bichler und dem Bürgermeister in stillem Gedenken den Opfern der beiden Weltkriege und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gedacht.

Pressemitteilung Stadt Wasserburg

Kommentare