Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kunstwerk feierlich Übergeben

Wasserburgs neue Polizeiinspektion nun auch künstlerisch fertiggestellt

Doris Lackerbauer, Leiterin Staatliches Bauamt Rosenheim vor dem Gebäude
+
Doris Lackerbauer, Leiterin Staatliches Bauamt Rosenheim vor dem Gebäude

Hochmodern, hervorragend ausgestattet, verkehrsgünstig gelegen: Im Rahmen eines Festaktes mit Bayerns Innenminister Herrmann ist die neue Polizeiinspektion Wasserburg vor wenigen Tagen feierlich eingeweiht worden, nun ist auch die künstlerische Gestaltung der Ostfassade des Neubaus fertig.

Wasserburg - Gestaltet wurde das großflächige Kunstwerk, das vom Kreisverkehr in der Burgau aus gut zu sehen ist, von der mehrfach ausgezeichneten Künstlerin Sabine Straub, die in München lebt und arbeitet. „Eingeweihte erkennen das Motiv wahrscheinlich sofort – es handelt sich um die Topografie der Stadt Wasserburg am Inn. Ganz deutlich erkennt man in der Staffelung von Silhouetten die prägnante Innschleife,“ so die Künstlerin.

Aber nicht nur bei der Formgebung, sondern auch bei der Farbauswahl sorgt die gebürtige Kölnerin für besondere Effekte: „Zunächst fällt eine starke Farbe ins Auge – das prägnante Verkehrsblau der Polizeiautos – kombiniert mit feinen leuchtend gelben Linien, die unregelmäßig mäandernd die Kante der senkrechten Lamellen bilden. Im Vorbeifahren erkennt man ein abstraktes organisches Relief, das die gesamte Fläche der Ostfassade des Gebäudes einnimmt“.

Mit ihrem Entwurf der dreidimensionalen Topografie der Stadt Wasserburg hatte sich Sabine Straub in einem Kunstwettbewerb des Staatlichen Bauamtes Rosenheim, das das Gebäude im Auftrag des Freistaates Bayern bauen ließ, gegen viele andere Entwürfe durchgesetzt.

„Der Freistaat Bayern legt bei eigenen Bauvorhaben - also immer dann, wenn der Freistaat der Bauherr ist - großen Wert auf die Beteiligung von Künstlerinnen und Künstlern“, erklärt der zuständige Abteilungsleiter des Staatlichen Bauamtes Rosenheim, Leopold Mücke. Gemäß der entsprechenden Richtlinie sind bis zu zwei Prozent der reinen Bauwerkskosten dafür vorzusehen, sofern Zweck und Bedeutung der Gebäude dies rechtfertigen. Diese Regelung entspricht dem in der Verfassung festgeschriebenen Anliegen des Freistaates Bayern, Wissenschaft und Kunst zu unterstützen und zu fördern. „Für die regionalen Künstlerinnen und Künstler ist Kunst am Bau eine feste Größe und es verleiht jedem Gebäude ein zusätzliches, identitätsstiftendes individuelles Profil“, fasst Mücke zusammen.

Etwa ein halbes Jahr hatte die Künstlerin an der Fertigstellung ihres Kunstwerkes gearbeitet und es anschließend an die Ostfassade des Polizeineubaus montieren lassen. Am Donnerstag, den 10. November, wurde das Kunstwerk nun offiziell der Behördenleiterin, Doris Lackerbauer, und dem Projektteam des Staatlichen Bauamtes Rosenheim sowie dem Leiter der Polizeiinspektion Wasserburg, Markus Steinmaßl, übergeben.

Beim Neubau der Polizeiinspektion Wasserburg handelt es sich um ein zweigeschossiges Hauptgebäude mit Nebengebäude und Garagen mit mehr als 700 Quadratmeter Nutzfläche. Das Hauptgebäude beherbergt Büro- und Verwaltungsräume sowie Lager- und Aktenräume. Im Nebengebäude befindet sich unter anderem ein Kfz-Wasch- und Pflegeraum mit Hebebühne. Dazu kommen Reifenlager, Carports und Garagen. Dazwischen liegt der Polizeihof.

Pressemitteilung staatliches Bauamt Rosenheim

Kommentare